Bericht Nr.7

Montag, 08.07.2013

Johannas Abschied und Waterberg :-)

Hallo ihr Lieben,

 

mal wieder folgt ein neuer Bericht aus Afrika…lang, lang ist´s her, aber ja, ich lebe noch und das auch recht gut ;-)

Da ich schon länger nichts mehr von mir hab hören lassen, werden jetzt einfach die letzten Erlebnisse zusammen gefasst :-)

 

Zu aller erst die beste Nachricht seit langem: Ich habe endlich meinen Pass wieder und noch wichtiger, das darin eingestempelte Visum bis zum 31.08.2013. Juhuuuuu :-) War nicht wirklich ein schönes Gefühl, illegal hier zu sein und nicht zu wissen, ob es genehmigt wird.

Das Touristenvisum wurde erstmal abgelehnt, das Studentenvisum mit Arbeitserlaubnis aber letztendlich bewilligt :-) zum Glück…ich sage es euch, da ist nicht nur ein Stein, sondern ein ganzes Gebirge vom Herzen gefallen. Besonders wenn man dann Geschichten hört, dass ein Bekannter von einer Mitbewohnerin von mir wegen eines falschen Visums eingebuchtet wurde. Ich und das afrikanische Gefängnis…hmmm, das hätte ich nicht noch mitnehmen müssen.

Aber zum Glück brauchen wir uns darüber jetzt keine Gedanken mehr machen, denn es ist ja alles gut gegangen ;-)

 

Wo waren wir denn stehen geblieben??? Ich glaube bei den Ugab-Terrassen… also, weiter geht’s.

Die Woche in der Schule war ganz entspannt und wie immer. Also lassen wir das einfach mal weg. Das ist ja eh nicht sooo unterhaltsam. Ich verspreche euch, dass ich das nächste mal von der Schule schreibe und dann auch mal ein paar Bilder von den Kindern und der Schule hoch lade. Aber jetzt erzähle ich lieber von den angenehmen Sachen, wie den Wochenenden ;-)

 

Am nächsten Wochenende hat Johanna ihre Abschiedfeier gemacht…ganze 9 Monate sind inzwischen um und in einer Woche tritt sie bereits den Rückflug an! Heftig!! Wie die Zeit vergeht ist der Wahnsinn!!! Ich bin inzwischen über 4 Monate hier und kann es selbst kaum glauben…naja, das ist ein anderes Thema.

Da die Mädels aus ihrer Wohnung raus mussten und zu mir ins Haus gezogen sind, hatten wir gaaaanz viel Platz, dass Susanne, Corinna, Benni und Simon zu uns kamen und wir uns einen schönen Abend zusammen gemacht haben :-) zur Feier des Tages gab es Fondue!!! Juhuuuu :-) Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das noch nie zuvor gegessen habe! Ich habe einmal bei Helbsings Käse-Fondue gegessen und das ist glaube ich inzwischen bestimmt schon 10 Jahre her! Leider hat das Fondue nicht sooo gut funktioniert, sodass wir kurzer Hand unseren portablen Herd auf den Tisch gestellt haben und die Brühe im Topf gelassen haben und die Fleischstücke darin gegart haben :-) Dazu gab es Nudelsalat, Quark, eine Rohkostplatte und Kräuterbaguette :-) Festtagsschmaus sage ich euch :-)

 

Haben für die Johanna noch ein Abschiedslied gedichtet und ihr einen Kalender geschenkt, damit sie jeden Monat an uns denken kann ;-) Hoffentlich sind das gute Erinnerungen :-P Aber ich denke schon ;-)

War total schön mal wieder mit den ganzen Leuten, mit den man hier schon soooo viel  erlebt hat, entspannt zusammen zu sein und Zeit zu verbringen. Bald ist das vorbei und der Alltag hat uns zurück…aber daran denken wir jetzt noch nicht! ;-)

 

Am nächsten Tag wollten Susanne, Corinna, Nicole und ich zum Waterberg fahren und hoch kraxeln. Außer Susanne waren wir alle noch nicht oben und das sollte geändert werden.

Kurzer Hand haben sich Dodo, Eva, Johanna und Benni auch noch angeschlossen, sodass die Gruppe mal wieder sehr groß wurde :-) Da die Corinna sich ein Auto geliehen hatte, war für uns gesorgt…nun mussten wir irgendwoher noch ein Auto organisieren. Toll wenn man eine nette Schulleiterin hat, die uns ihr Auto anvertraut! Total lieb…also konnte der Ausflug losgehen… :-) Haben uns noch schnell Brote geschmiert und los gings :-)

 

Da Nicole und ich uns das Auto geliehen haben, waren wir quasi die angemeldeten Fahrer – da Nicole aber nicht gern Auto fährt, durfte ich ran. Wie schon des öfteren erwähnt liiiiiiebe ich das fahren, also kein Problem.

Nach ca. 1,5 Stunden waren wir da und das wandern konnte losgehen.

 

 

Anfangs dachte ich noch, dass das voll der Spaziergang wird….voll nicht steil und nur eine minimale Steigung – Kindergarten ;-) Ha…falsch gedacht…oh mein Gott! Zum Ende hin war kraxeln kein Ausdruck mehr…das war reines Klettern. Und anstrengend wie Harry! Puuuuh!

Ich habe mich immer Benni an die Fersen geheftet und war an vorderster Front, weil ich einfach nur ankommen wollte! Das war sooo anstrengend, alter Schwede :D

 

 

Oben angekommen war ich sooooo froh, es endlich geschafft zu haben. Anfangs hatte ich noch gar keine Augen für die mega faszinierende Aussicht. Meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit galt dem Stein auf dem ich saß und meiner Wasserflasche :D Belastend…

Als ich mich ein wenig gefangen hatte, habe ich es auf mich wirken lassen und war so beeindruckt! Diese Fotos spiegeln die Weite des Landes komplett wieder…ist das nicht toll???

 

 

Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen uns in Pose zu werfen und Fotos von uns zu machen. Hier mal ein paar Eindrücke von unserer Fotosession :D

 

Als wir der Meinung waren, dass es reicht, haben wir uns auf den Rückweg gemacht. Oh man….ich dachte hoch war schon übel. Aber runter wird doch leicht…noch mal Ha!!! Wieder falsch gedacht! Runter war natürlich nicht anstrengend, aber total blöd zu gehen…wäre 2x fast hingefallen, weil die Steine, auf die man treten wollte, dann plötzlich doch total locker waren :D Ahhhh :-)

 

Aber auch wenn es sich hier wie Gemotze anhört, es war einfach toll…

Ich glaube Benni hat mich und mein Gejaule zwischendurch auch verflucht :D aber egal, da musste er durch ;-)

 

Wieder unten angekommen haben wir uns in dem dazugehörigen Restaurant ein Getränk genehmigt und dann die Heimreise angetreten.

Mitten auf der Fahrt hatte Dodo die zündende Idee „Straßensitzbilder“ zu machen. Ja, in Namibia geht das. Da ist nämlich der Verkehr nicht so rege, wie in Deutschland…eigentlich könnte man sagen, es ist NICHTS los!!!! Da alle die Idee für gut befunden haben, haben wir angehalten und los gings.

Ich bin ja sehr überzeugt vom Ergebnis….aber seht selbst :-)

 

Der nächste Tag war recht unspektakulär, haben gemütlich gefrühstückt und dann haben sich alle auf den Heimweg gemacht. Da Benni und Simon Geld sparen wollen, organisieren sie sich nie einen Lift oder mieten selbst ein Auto…nein, TRAMPEN ist das Stichwort. So kam es leider, dass die beiden noch 3 Stunden in Otji an der Straße standen und warteten darauf mitgenommen zu werden.

Wir haben uns entspannt und uns ausgeruht ;-)

 

Das war ein sehr schönes Wochenende!

Sooo, weiter geht’s mit dem nächsten Wochenende :-) :-) :-)

Aber damit es nicht zuuuu lang wird, teile ich es doch in unterschiedliche Berichte auf!

 

Viel Spaß beim Lesen und genießt die Zeit ohne mich…in nicht mal 6 Wochen habt ihr mich wieder an der Backe ;-))))

 

 Viele Grüße von eurer Jotti :-****

Bericht Nr. 6

Sonntag, 02.06.2013

Wochenendtrip Ugab und Vingerclip

 

Hallo ihr Lieben,

 

auch wenn ich noch immer nicht mit den Ferien durch bin und eigentlich noch von 2 Wochen berichten müsste, hab ich grad Lust euch von meinem letzten Wochenende zu erzählen.

Da Annika dieses Wochenende arbeiten musste (sie wohnt genau wie wir im Schülerheim und hat so ca. alle 4-5 Wochen am Wochenende Dienst und muss für die Kinder Frühstück machen und so ein Zeug…) haben wir uns entschieden sie zu besuchen. Dann ist es für sie nicht ganz so langweilig, wir können zusammen ein entspanntes Wochenende verbringen und wir kommen auch mal raus :-) 

Gesagt-getan! Die Susanne war so lieb und hat sich in Tsumeb ein Auto gemietet, damit die Corinna aus Grootfontein abgeholt um schließlich die Nicole und mich aus Otjiwarongo einzusammeln… Juhuuu :-)

Um halb 5 trafen die 2 bei uns ein und die Reise konnte beginnen. Zum Glück ist es nach Outjo nur 65km, so kamen wir noch vor Sonnenuntergang an.

Als ich das Auto gesehen habe, habe ich soooo Bock aufs Fahren bekommen, dass ich mich als Fahrer angeboten (hmmm, wahrscheinlich eher aufgedrängt ;-P) habe und alle damit einverstanden waren. Juhuuuu, endlich mal wieder hinters Steuer :-)

Ist immer etwas doof, weil man immer beim Ausleihen einen Fahrer eintragen lassen muss, der dann logischer Weise auch nur  versichert ist! Aber naja, das Risiko sind wir eingegangen und somit konnte ich mal wieder fahren. Das war schön…obwohl man schon sagen muss, dass es kaum etwas eintönigeres gibt, als in Namibia Auto zu fahren. Alles sieht gleich aus, immer geradeaus, alle 10km mal ein anderes Auto….Jejjjjj :-P Aber trotzdem, ich bin froh überhaupt zu fahren ;-) 

 

Endlich angekommen, hat die Annika und freudig in Empfang genommen.

Kaum Sachen abgeladen sind wir sofort einkaufen gegangen um fürs Frühstück auch noch was zu beißen zu bekommen! Der Supermarkt hat ja auch nicht ewig auf, außerdem mussten wir vor 18 Uhr da sein, da wir sonst keinen Alkohol bekommen hätten….dieses Alkoholverbot am Wochenende geht mir sooo auf den Sack! Es ist ja nicht so, dass wir hier Saufen bis zum Umkippen…aber so ein Glas Wein zum Essen ist doch mal ganz nett!

Naja, jedenfalls haben wir es rechtzeitig geschafft, sodass wir doch glatt ne Flasche Wein in den Einkaufskorb gelegt haben ;-) Wenn man schon mal die Möglichkeit hat…ATTACKE :-P

 

An dem Abend hatten wir mehr Bock auszugehen anstatt selbst zu kochen. Daher sind wir ins Farmhouse gegangen und haben das Kochen den anderen überlassen! Das war auch gut so…es war super lecker!

Ich hatte ein Oryx-Steak (eine der Tausend Antilopen Arten hier ;-P) mit Pfeffersauce, Gemüse und Pommes :-) Lecker, lecker! Die Mädels hatten nahezu alle das gleiche nur mit Knoblauchsauce. Das war sehr fein…

Da saßen wir, haben geratscht und haben es uns gut gehen lassen. Ach ist das schön. Da merkt

man doch immer gleich, was nette  Gesellschaft mit dem allgemeinen Wohlbefinden macht!!!!

 

Da wir alle an Dauerübermüdung und Schlafmangel leiden, haben wir uns noch für einen schnellen Absacker-Amarula auf Annikas Dachterrasse entschieden und dann ging es ab ins Bett! Zu 5. in Annikas Schlafzimmer…aber wie heißt es so schön? Wo ein Wille ist, ist ein Weg!!! 

Am nächsten morgen ist uns aufgefallen, dass wir durch unser Auto ja flexibel sind (da wir das nicht allzu oft sind, hats ein wenig gedauert :-P) und wir ja einen spontan Trip machen könnten. Also….Reiseführer auf und suchen, was so schönes in der Nähe ist, was man an einem Nachmittag machen kann. Da die Annika bis mittags im Heim bleiben musste (da kam erst die eine Heimmutter zurück), hatten wir nur den Samstag Nachmittag!

Ugab-Terrassen und Vingerclip sollten laut Reiseführer 66km entfernt sein. Na dann mal los.

 

Da wir vorher noch ein wenig Zeit hatten, haben wir noch schnell die Souvenier-Shops in Outjo aufgesucht und ein paar Sachen gekauft! Übrigens bin ich FEEEEERTIIIIG und habe ALLE Mitbringsel schon gekauft! Ich bin schon ein bisschen stolz darauf, da manche von uns grad erst damit anfangen! HA! :-))))

Als wir damit fertig waren, ging es noch mal schnell einkaufen, damit wir uns Brote machen konnten für unterwegs und dann ging es schon zurück ins Heim.

 

Nachdem wir uns eine schöne Brotzeit eingepackt haben und die Annika mit ihrem „Dienst“ fertig war, ging es los!

Natürlich bin ich wieder gefahren, das lasse ich mir ja nicht nehmen :-P

Leider hat der Reiseführer etwas gelogen und so waren es anstatt der „versprochenen“ 46km doch ca. 80km (nur Teerstraße…die restlichen 20 sollten dann Schotterstraße sein).

Naja, wir waren so gut in der Zeit, dass das überhaupt nicht schlimm war.

 

Oh man….diese Schotterstraßen sind echt nervig! Da wir die kleinste Kategorie an Auto hatten, hatte ich teilweise echt Angst um den kleinen Flitzer! Solche Straßen sind schon mit den großen Geländewagen immer etwas doof…und dann mit einem kleinen Toyota…ohjeee!

Aber es hilft ja nichts…also weiter im Schneckentempo durch die Schlaglöcher. Ich bin teilweise nur 40km/h gefahren und dann können 20km echt lang werden.

 

Wir wollten unbedingt zu der Lodge, die wir von der Straße aus schon gesehen haben, weil man da einen suuuuper Ausblick haben müsste. Die war auf einem Berg von dem man sowohl die Ugab-Terrassen als auch die Vingerclip ganz toll gesehen hat!

Nun, da wir aber sooo fasziniert und euphorisch waren, haben wir leider nicht bedacht, in was für einem Auto wir unterwegs sind…

Anfangs war das noch völlig OK…Schotterstraße, gut….mega Spurrillen…hmmm, auch noch in Ordnung… als es dann aber bergauf ging, dachte ich, dass ich heule. So was bin ich noch nie hochgefahren und schon gar nicht mit einem 50 PS Lupo-Verschnitt! Alter Schwede! Es war ein so schmaler weg, rechts ging es runter, links ging es runter und dann diese Steigung…Oh mein Gott. Ich hatte noch NIE Angst beim Autofahren. Aber diese Steigung war soooo fies, dass ich einmal, als es grad wieder „eben“ war angehalten habe!!! Ich musste mich tatsächlich erstmal sammeln. Ich habe bestimmt wie eine Gestörte gewirkt, weil ich die ganze Zeit vor mich her gebrabbelt habe: „Scheiße, er schafft es nicht, er schafft es nicht, er schafft es nicht…oh mein Gott…hilfe, bitte sei gleich zu Ende…bitte!!!!!“ Inzwischen ist es lustig, aber in der Situation war es einfach nur schlimm!

Ich kann es echt nicht schätzen, wie krass die Steigung war (deshalb lasse ich es gleich, bevor es mir jemand nicht glaubt :D )

Als wir oben angekommen waren, hab ich so gezittert!!! Ich war so froh, dass wir direkt vorn geparkt haben, damit ich erstmal aussteigen kann. Haben bewusst direkt am Anfang geparkt, weil es uns einfach zu peinlich war, dass jemand sieht, dass wir mit DEM Auto hier hoch geeiert sind!! :D

 

Oben angekommen hat sich das Schwitzen aber echt gelohnt. So eine wahnsinnig schöne Aussicht! Oh mein Gott…

Sind erstmal ein bisschen rumgelaufen und haben es auf uns wirken lassen. Hier mal ein paar Eindrücke :-)

   

Als wir „fertig“ mit unseren Fotos waren sind wir zu dem dazugehörigen Restaurant gegangen und haben was getrunken – mit grandioser Aussicht!

Und natürlich auch dort haben wir noch ne kleine Fotosession eingelegt ;-)

Noch mal ein paar Bilder von uns, dem Restaurant und der Landschaft!

Als wir genug hatten, haben wir uns auf den Weg zum Vingerclip gemacht (hat man übrigens schon auf den anderen Bildern im Hintergrund gesehen).

Tja, dafür mussten wir wieder den „Weg des Grauens“ runter. Aber runter war überhaupt nicht so schlimm! Hatte nur ein bisschen Angst, dass uns vielleicht jemand entgegen kommt. Aber wir hatten Glück und alles verlief gut! Auto heile, wir wieder unten!!! Zum Glück!

 

Dann ging es weiter und nach ca. 15 Minuten hatten wir schon das nächste Ziel erreicht. Als wir die Tore passiert hatten, waren wir recht überrascht, dass die Straße auf dem Gelände viiiel besser  war! Hmmm, naja, jedenfalls ein paar Meter!

Haben uns dann ein wenig vorgekämpft über Stock und über Stein, das ein oder andere Schlagloch gemeistert, bis wir irgendwann eingesehen haben, dass wir das Auto nicht weiter quälen. Haben gewendet und es auf einen „Parkplatz“ gestellt um die letzten Meter zu Fuß zurück zu legen.

War im Endeffekt auch eine gute Entscheidung.

 

Haben uns dann zu Fuß auf den Weg hoch zum Vingerclip gemacht und auch währenddessen schon ein paar Bilder gemacht! Natürlich immer mit uns darauf :-P

 

Pustend wie ein Maikäfer sind wir oben angekommen und haben uns erstmal ein bisschen ausgeruht, bevor es zur nächsten Fotosession ging :-) Und Brooootzeit! Schöner kann man doch gar nicht Mittagessen als bei der schönen Aussicht!!!

Als wir gerade mit den Fotos beginnen wollten, kam ein riesiger Reisebus mit gefühlt 500 Menschen, die um uns herum gestiefelt sind ;-) Also noch kurz warten.

Aber so kamen wir wenigstens zu einem Schönen Gruppenfoto von uns 5!

Hier noch mal ein paar Fotos von uns, der Umgebung und von dem Spaß, den wir hatten ;-)

Wir 5. v.l.: Annika, Corinna, Susanne, Nicole und Ich ;-)

Als wir fertig waren, haben wir uns schon auf den Heimweg gemacht. Diesmal habe ich das Steuer an Corinna übergeben (die eingetragene Fahrerin ;-)), da ich für diesen Tag genug gefahren bin…mit definitiv genug action!!!

War dann auch ganz schön einfach mal daneben zu sitzen und nichts zu machen :-)

 

Zu Hause angekommen haben wir uns ein bisschen ausgeruht und uns auf Annikas gemütliche Dachterrasse zurück gezogen. Dieses Kraxeln ist dann doch ein wenig anstrengend, was man allerdings erst merkt, wenn man zur Ruhe kommt!

Also stand für den Abend nur noch „Kochen“, quatschen und entspannen auf dem Programm!

Es gab Couscous-Salat und grünem Salat mit Vino…so kann man es aushalten ;-)))

 

Haben natürlich noch die Fotos angesehen und uns über das ein oder andere zensierte eingeschissen.

Außerdem haben wir noch einen Plan aufgestellt, was wir an unseren nächsten Wochenenden alles noch so erleben wollen…Freunde, das wird gut, sage ich euch ;-)))

 

Ich könnte euch nun noch berichten, wie wir morgens aufgestanden sind, gefrühstückt haben und uns auf den Heimweg gemacht haben…aber ich habe gelernt, dass ich beim erzählen immer alles sooooooooooooo ausschmücke (was ihr wahrscheinlich bei meinen anderen Berichten und auch bei diesem schon gemerkt habt…aber ich kann mich immer nicht so gut kurz fassen….belastend :-P), dass ich mir das jetzt einfach mal spare ;-))) (ne, Susanne??? :-PPP)

 

Ich hoffe ihr habt beim Lesen den Eindruck bekommen, dass es ein unglaublich schönes Wochenende mit lieben Menschen und tollen Erlebnissen war…denn genau so war es!!!!

 

Ich wünsche euch allen einen schönen restlichen Sonntag!

Ich schicke euch ganz viele liebe Grüße und viel Sonne, das habt ihr – glaube ich – wirklch nötig!!! :-)

 

Fühlt euch gedrückt,

eure Jotti :-***

...der Rest ;-)

Sonntag, 26.05.2013

...und der Rest!!! War wohl zu lang für einen Bericht. Also bitte beim unteren anfangen ;-)))

 

 

       

Es war total toll, sind sogar bis zum Tafelberg gefahren und konnten mal wieder die Aussicht genießen! 
Es ist einfach beeindruckend, dieser wahnsinnig schöne Ausblick. Das wird auch nicht langweilig!

 

Für den nächsten Tag stand die blaue Tour auf dem Plan…und auch die war total genial. Da bei dieser Route auch eine Weinprobe dabei war, ging sie etwas außerhalb. Unter anderem nach Kirstenbosch. Juhuuuuuu!

     

Also wenn ich etwas langweilig finde, dann sind das Pflanzen. Es tut mir leid, aber ich kann mir nicht helfen. Ich war von uns 6 auch echt die einzige, der das gar nicht gefallen hat :D Annika hat geknipst wie ein Weltmeister und auch die anderen fanden es soooo beeindruckend. Naja, ich bin halt manchmal ein Kulturbanause, aber man muss ja auch nicht alles mögen. Da 5 von 6 GERN in den botanischen Garten wollten, habe ich mich auch angeschlossen und für den Spaß sogar Eintritt gezahlt ;-)

Naja, im Endeffekt wars okay, aber freiwillig hätte ich mir das nicht gegeben ;-)

2 Stunden später und deutlich fröhlicher saßen wir dann wieder in unserem Bus, auf dem Weg zur Weinprobe! Juhuuuuu :-))))

 

Darauf habe ich mich richtig gefreut.

Haben uns dann dafür entschieden, zusätzlich zur Weinprobe noch eine Führung mit zu machen und uns erklären lassen, wie der Wein überhaupt zustande kommt.

Das war wirklich interessant und hat großen Spaß gemacht.

Und der krönende Abschluss – die Weinprobe. Hatten 5 Weine zur Verkostung bereits auf dem Tisch stehen und haben zu den jeweiligen Weinen eine Erklärung bekommen.

Mir hat von den 5 Weinen nur einer geschmeckt – ein Weiswein! Lecker!!!

Danach mussten wir uns total beeilen, weil wir schon wieder den ganzen Tag damit verbracht haben, uns Sachen anzugucken und der letzte Bus fuhr!

            

Na dann mal los! Rennen um den Bus zu erwischen ist natürlich meine liebste Beschäftigung, aber was solls…hilft ja nichts.

Auf dem Rückweg haben wir beschlossen, dass wir die  dazugehörige Nachttour noch mitmachen wollen (Ihr merkt, wir haben ALLES mitgenommen…inklusive der Bootstour, die sich aber mal nicht gelohnt hat und daher gar nicht erst erwähnt wird :-P).

Da wir leider am falschen Punkt ausgestiegen sind, musste der Nachtbus extra für uns einen kleinen Umweg machen um uns aufzugabeln. Tja…leider waren es genau die 15 Minuten, die dazu geführt haben, dass die Sonne unterging und wir sie nicht wie geplant vom Signal Hill beobachten konnten…sondern aus dem Bus. Peinlich :D :D :D

Naja, oben angekommen war es immer noch total schön und beeindruckend. Aber Sonnenuntergang wäre schon fein gewesen :D

    

Dort waren wir dann 30 Minuten und danach gings schon wieder runter und in Richtung nach Hause. Haben auf halber Strecke noch mal angehalten um Kapstadt bei Nacht zu fotografieren… WOW!!!! Es war der Wahnsinn…aber, schaut selbst :-)

   

Am nächsten Tag klingelte der Wecker etwas früher…denn Tafelberg stand auf dem Plan. Jedenfalls für Benni und mich. Heute war der einzige Tag an dem sich die Gruppe etwas gespalten hat. Annika und Corinna haben sich beim Hostel Fahrräder ausgeliehen um die Stadt auf Rädern zu erkunden, Johanna und Jenny haben sich für die passive 2-Rad-Variante entschieden…einen Roller.

Somit hatten wir alle etwas schönes für den nächsten Tag vor.

Und wenn ich schön sage, ist es total untertrieben. Der Tafelberg war der absolute Kracher… So eine geniale Aussicht über ganz Kapstadt bis hin zu Robben Island! Wow!!!! Man konnte sogar genau erkennen, wo wir überall schon waren. Einzelne Buchen, das Stadion (haben fußläufig 5 Minuten davon entfernt gewohnt) und und und!!!

Ich war so fasziniert, dass ich gar nicht genug vom Ausblick und Fotos bekommen habe!!!

Damit ihr einen Eindruck bekommt, was ich meine, hier ein paar Fotos vom TafelBerg :-)

                          

Haben uns dann in dem dazugehörigen Café einen Cappuccino gekauft und einfach die Atmosphäre und das Wetter genossen!!! WOW!!!

 

Zuhause angekommen, haben Benni und ich uns erstmal ausgeruht und auf die anderen gewartet…

Da sie aber lange unterwegs waren sind wir noch mal zu Waterfront gelaufen und haben es uns gut gehen lassen.

Abends sind wir alle gemeinsam noch mal Essen gegangen. Das war unser letzter Abend gemeinsam, weil die Jenny und die Johanna die letzten Tage in Stellenbosch verbringen wollten. 

Sind zu Mama Africa gegangen, ein typisch afrikanisches Restaurant!

  

Abends habe ich noch kurz mit meiner Kedi telefoniert und ihr auch mal das Hostel gezeigt… damit euch das nicht vorenthalten bleibt, hier mal ein paar Fotos vom Hostel :-)

                 

Den nächsten Tag haben wir ruhig angehen lassen und sind vormittags einfach noch mal zur Waterfront gegangen. Die Corinna wollte sich gern noch havaianas kaufen und somit wurde der Vormittag zu nem kleinen Einkaufsbummel.

Das Highlight stand schließlich erst am Nachmittag an! 
Der Benni hatte die großartige Idee, dass wir gucken könnten, ob im Stadion ein Fußballspiel ist, während wir in Kapstadt sind! Und…wir hatten Glück! Kapstadt gegen Johannesburg (nicht wie die Annika zu sagen pflegt: Kapstadt gegen Südafrika :D)

Das war natürlich nicht wirklich eine Überlegung wert: Wir wollen ins Stadion! Und die Karte kostete einfach mal 60 Rand!!! Also nicht mal 6€! Damit war die Entscheidung gefallen. Wir waren alle schon soooo voller Vorfreude, wir konnten es kaum abwarten!

Um 17 Uhr begann das Spiel, um 15 Uhr war allerdings schon die Straße abgesperrt und 100erte von Vuvuzelas zu hören. Die sind hier nämlich nicht – wie in Deutschland – verboten und machen eine mega Stimmung!

Wir dachte alle, dass Kapstadt haushoch verliert. Die sind nämlich Tabellenvorletzter, Johannesburg hingegen Erster!!!!! Nun….bereit für die Klatsche gingen wir zu viert in Richtung Stadion und hatten etwas gemischte Gefühle! Überall waren Johannesburg-Fans und haben den mega Krach gemacht mit ihren Fangesängen. Das war echt geil!!!

Hie mal ein paar Eindrücke vom Weg zum Stadion, davor und drinnen!!

                      

Wir waren alle sooo überrascht, aber Kapstadt hat tatsächlich 3:1 gewonnen. Das 3. Tor fiel sogar noch in der Nachspielzeit…da sind ganz viele Johannesburger schon gegangen. Ich muss dazu sagen, dass das Stadion zu ca. 75% mit Johannesburg-Fans gefüllt war. Voll krass….zu Hause in der Unterzahl.

Was ich sooo toll fand, dass es nicht wie in Deutschland einen Gästeblock gibt, sondern ALLE gemischt sitzen!!! Die Fußballfans in Südafrika scheinen alle sehr friedlich zu sein, denn sie sitzen alle zusammen! Das wäre toll, wenn man das in Deutschland auch hinbekommen würde…nun zurück zur Realität, DAS wird nie passieren.

 

Wir hatten einen soooo schönen Nachmittag im Stadion, das war unter anderem noch mal ein richtige Highlight.

Abends war das Rückspiel Bayern gegen Barca, was wir (haltet euch fest) im extrablatt geguckt haben :D Ist das nicht geil??? Da fährt man nach Kapstadt um im Extrablatt essen zu gehen. Aber es war wirklich toll und hat den Abend richtig abgerundet!

 

Am nächsten Tag hatte ich meinen persönlichen Glücksmoment! Wir haben uns noch mal ein Auto ausgeliehen und ICH bin gefahren!!! Juhuuuuu! Ich habe erstgemerkt, wie sehr ich das Autofahren vermisse, als ich selbst am Steuer saß! Total genial!

War zwar anfangs etwas ungewohnt mit dem Linksverkehr, aber das hat man so schnell drin, dass ich inzwischen schon Angst habe in Deutschland falsch in den Kreisel zu fahren :D

Auf dem Programm für heute stand Stellenbosch…wollten uns die Stadt angucken und evtl. noch ne Weinprobe machen…habe mich freiwillig als Fahrer gemeldet, weil es einfach soooo geil war! Da konnte selbst ne Weinprobe nicht mithalten :-PPP

Sind für Benni dann noch zum Kap der guten Hoffnung gefahren, bzw. er hat uns in Simons Town rausgeworfen, wo wir schön gefrühstückt haben und endlich die  Zeit genutzt haben, Karten zu schreiben…na, wer hat seine schon??? Von ein paar Leuten weiß ich es schon :-P

Danach ging es weiter nach Stellenbosch. Sind erst mal zur Uni gefahren und haben uns diese angeschaut. Voll die große und schöne Uni!!!!

Und der Kracher: hier gibt es keine normale Mensa, nein, hier gibt es auf dem Unigelände einfach mal eine kleine Mall mit verschiedenen kleinen Bistros und so. Und das genialste: darin gibt es sogar ein Kino, ein Reisebüro und Geschäfte! Ich dachte ich gucke nicht richtig. Kannst also abwägen: Vorlesung oder Kinofilm :D

 

Danach sind wir noch in die Stadt gefahren und waren ein bisschen Bummeln…

Da es dann schon 16 Uhr war, haben wir uns gegen die Weinprobe entschieden, damit wir nicht in der Dunkelheit fahren müssen. Hier passieren sooo viele Unfälle mit Wildschweinen, Springböcken, Perlhühnern oder Affen, dass wir lieber im hellen zu Hause sein wollten.

Daher ging es ab nach Hause.

Zu Hause angekommen, sind Corinna, Annika und ich einkaufen gegangen um fürs Abendessen zu kochen. Wollten gern Bandnudeln mit Spinat und Lachs-Sahne-Sauce machen. Leider war der Lachs sooooo teuer, dass wir auf Hühnchen mit Brokkoli umgestiegen sind. (Kedi: auf die PL: Lachs auf Blattspinat in Alufolie :-P)

Leider war mal wieder ein Feiertag, daher also Verkaufsverbot von Alkohol…naja, die im Hostel waren so nett und haben uns eine Flasche Weiswein verkauft…also war es doch noch ein Festtagsschmaus :-P

 

Am nächsten Tag war die schöne Zeit schon wieder vorbei! Der Intercape fuhr um 10 Uhr morgens ab, sodass wir nicht wie auf der Hinfahrt mit Schlafen anfangen konnten. Das war ein bisschen blöd…aber mit Lesen und Musikhören und Quatschen bekommt man auch die Zeit rum :-)

 

An der Grenze hatte ich bei der Einreise mal wieder nur Probleme wegen meinem Visum. Ich habe leider ein falsches bekommen, sodass ich hier eigentlich gar nicht arbeiten dürfte und nur als Tourist hier bin.

Tja, da mir das aber bei Home Affairs niemand gesagt habe, habe ich bei der Einreise gesagt, dass ich Praktikantin bin. Tja, und was macht der nette Grenzbeamte da? Richtig, er erkennt mir mein Visum wieder ab (im übrigen wusste ich gar nicht, dass das überhaupt geht!!!).

Sooo fies! Ich hasse diese Willkür hier!!! Bei mir ging es ja sogar noch…ich habe ein neues bis Anfang Juni bekommen und konnte letzte Woche nach WIndhoek fahren um das zu klären. Bei einem Mitreisenden war er jedoch nicht so gnädig! 
Der musste an der Grenze aussteigen und sich dort abholen lassen!!! Geht’s eigentlich noch??? Um 22 Uhr steht der da mutterseelenallein an der namibischen Grenze und wartet, dass er abgeholt wird! Ich finds einfach nur fies…

Die Annika und ich haben uns voll gefreut, als auch er nach 10 Minuten in den Bus einstieg….hmm, um 1 Km weiter zu nachsten (geschlossenen) Tankstelle gefahren zu werden.

Da hatte ich dann wohl noch richtig Glück!!!

Die ganze Visumsgeschichte kommt aber erst im nächten Bericht. Ich glaub es reicht für heute ;-)

 

So, wer bis hier hin gekommen ist: DANKE!!!
Es tut mir soooo leid, aber ich konnte mich einfach nicht kürzer fassen. Diese vielen tollen Erlebnisse mussten einfach erzählt werden.

Ich denke das reicht für heute…Windhoek und Outjo mache ich die Tage, da ist ehrlich gesagt auch nicht soooo viel spannendes passiert!

 

Ich hoffe ihr seid bei dem langen Text nicht eingeschlafen und hattet viel Spaß mein Kapstadt-Abenteuer nachzuvollziehen :-))))

Schicke euch ganz viele liebe Grüße!
Fühlt euch gedrückt :-)

Eure Jotti

Bericht Nr.5

Sonntag, 26.05.2013

Bericht Nr. 5

 

F-E-R-I-E-N J Teil 1: Kapstadt

 

Man darf es kaum laut sagen…aber endlich Ferien ;-) Arbeiten in einem Land, wo andere Urlaub machen. Ich muss sagen, dass ICH selbst auch gar nicht so dringend Ferien nötig hatte…aber die Kids!!! Oh je, das war zum Ende des ersten Trimesters schon so nervig und stressig waren, dass die Ferien tatsächlich nötig waren!

Letzter Schultag war der 19.04. und auch dieser Tag war schon fast wie Urlaub. Die Kinder kamen wie gewohnt um 07:10 Uhr, dann war Andacht mit Gesang und ein paar Besprechungen und danach haben wir alle gemeinsam das vor fast 4 Wochen aufgeführte Theaterstück 1,2,3…Wasser frei! angesehen.

Man waren die Kleinen stolz! Sooo putzig. Besonders wenn IHR großer Auftritt kam! So süß! Die meisten haben immer ihren Text lautlos mitgesprochen und waren stolz wie Bolle ;-)

Als es endlich 10:30 Uhr wurde, war Schule aus….zumindest für die Kinder. Wir hatten danach noch Versammlung / Zeugnisbesprechung. Hier ist das etwas anders. Die Kinder bekommen die Zeugnisse nicht am letzten Schultag, sonder holen sie später aus der Schule ab. Damit man als Lehrer ja keinen Stress bekommt und die Zeugnisse in Ruhe fertig stellen kann! Haben dann die letzten Listen fertig gemacht und waren so gegen 13 Uhr fertig!

Danach sind wir alle gemeinsam essen gegangen und haben quasi das erste Trimester schön ausklingen lassen. 
Das war schön! Vor allem mit der Aussicht auf 4,5 Wochen Ferien! Und natürlich die Vorfreude auf alles was kam.

 

Als alle fertig waren sind wir Mädels einkaufen gegangen. Die Mädels einfach so und ich….PROVIANT FÜR DIE GROßEEEEE REISE :-)

AM 21.04.2013 ging sie los, die große Reise! Mit dem Intercape auf nach Kapstadt! Aufregend!!! Habe mir ein paar Brote und Äpfel gekauft, genug Wasser, Kekse und was man alles so braucht um sich die 19-stündige Busreise so angenehm wie möglich zu machen ;-) Oh man…..19 Stunden Bus fahren mit meinen langen Greten. Ich war im Voraus schon freudig erregt, sage ich euch! Dagegen war der 10-stündige Flug ja reinster Kindergarten :D

Naja, was tut man nicht alles um Geld zu sparen. Wir hätten auch fliegen können und wären in 2 Stunden da gewesen. Aber hätten ca. das 5-fache gezahlt. Also, auf geht mit dem Bus ;-)

 

Am morgen war ich total hektisch und nervös…Bin um 8:00 Uhr aufgestanden und war seitdem aufgekratzt :D Annika hat mich um ca. 11:00 Uhr mit ihrer Hostel-Mama abgeholt und uns nach Windhoek mitgenommen. Das war schon mal echt genial! Denn hier gestaltet sich das von A nach B kommen doch etwas schwieriger als daheim! Da kann man nicht einfach in Bus, Bahn oder Zug steigen…nenene…. Man muss schon immer einen Lift oder Shuttle bekommen, der dich mitnimmt. Aber…den hatten wir ja zum Glück.

Waren so gegen 13:30 Uhr in Windhoek, haben den Sohn zu seinem Hockey-Turnier gebracht und sind ganz entspannt Kaffeetrinken gegangen – nennen wir es Zeitabsitzen ;-))

 

Als endlich 16:30 Uhr war haben wir uns auf die Suche nach dem Busbahnhof gemacht, was gar nicht so einfach war! Ich verstehe es nicht! Entweder die wollen einem nicht helfen oder sie wissen es wirklich nicht besser! Egal wen man fragt, man bekommt IMMER eine Antwort, nur leider stimmt diese mit dem tatsächlichen Ziel nur in 20% der Fälle überein! Belastend! Da wirst hin und her gescheucht und ankommen tust du trotzdem nicht!!!! ;-)

 

Naja, irgendwann waren dann auch wir mal endlich da! Jeanette hat uns dann dort rausgelassen und ist wieder zurück gefahren.

Am Busbahnhof haben die Andrea und der Simon schon auf uns mit Sack und Pack gewartet. Leider mussten wir erstmal unseren Koffer wiegen…bei mir war das nicht so problematisch. Ich hatte 17,5 KG an Gepäck (20 KG sind erlaubt). Die Annika hatte ihren riiiiiiesengroßen, gelben Hartschalenkoffer dabei, der sich schon recht schwer anfühlte! Die Waage sagte dann auch 30 KG :D (aber ehrlich gesagt glaube ich der Waage nicht! Die Erfahrung sagt, dass Weiße hier die Goldesel sind, die bis zum TZ ausgenommen werden und da Annikas Koffer nun mal super groß war, dachte sich der Typ bestimmt, dass man dort gut Monetas rausholen könnte!!!!!) Naja, 50 N$ sollte es kosten, was Annika natürlich zu viel war! Sind dann erstmal nach drinnen (so eine Art Aufenthaltsraum, da der Bus noch nicht da war) und haben umgepackt, was das Zeug hält! Ich habe direkt Föhn und Buko (Kedüüüüü), also Kulturtasche bekommen, der Simon ne 1,5L Flasche Wasser und Handtücher, sodass zum Schluss die Annika selbst vllt noch 10 KG hatte :D

Nun, als der Bus vor fuhr sind wir raus, Annika wollte noch mal zum wiegen und der Fuchs hat sich NATÜRLICH daran erinnert (blonde, hübsche Frau mit nem quietschgelben Koffer…komisch dass er DAS behalten hat ;-P) und sie musste doch zahlen!!! Naja, so ist das eben!

 

Als endlich die Susanne eintraf (sie hatte wohl bemerkt die Tickets…) wartete schon das nächste Drama auf uns! Wie sagt man so schön? Nichts im Leben ist einfach….warum auch!? Naja, die Susanne war so lieb und hat für Annika und mich die Bustickets mit gebucht. Ich habe ihr per SMS meinen Nachnamen und Passnummer durchgegeben. Da sie sich bei Annika nicht mehr ganz sicher war, hat sie eben schnell den Nachnamen bei Facebook nachgeschaut. Lasst euch eins gesagt sein….traue NIEMALS Facebook :D Da Annika nicht von ihren Schülern immer Anfragen bekommen wollte, hat sie kurzer Hand den Namen ihres Vaters angegeben…SCHULZ. Blöd, wenn man im „richtigen Leben“ aber Nürnberger heißt :D  ohjeeee…hatten wir eine Angst, dass das Probleme gibt, da das Ticket ja auf nenen komplett anderen Nachnamen ausgestellt war! 
Und was war???? NICHTS….das ist doch der Kracher! Falls ihr also jemals in Afrika seid und Bustickets auf einen anderen Namen findet, macht euch nichts draus. Ihr könnt sie problemlos verwenden…der Hammer!!!

Aber für uns wars ja voll gut!

Endlich im Bus war ich soooo überrascht! So viel Beinfreiheit…der Wahnsinn! Ich war vllt froh, dass ich nicht eingepfercht wie  ne Ölsardine die 19 Stunden verbringen musste. Und da es ein Sleepliner war, konnte man auch die Rückenlehne sooooo weit zurück stellen. Ich habe sooooo gut geschlafen und das fast die ganze Fahrt.

So eine entspannte Busfahrt / Reise hatte ich noch nie! Da wir um 17:30 Uhr losgefahren sind, konnte man auch relativ schnell das Schläfchen einlegen. Wir waren kluger Weise am Vorabend feiern, sodass ich nur 3,5 Stunden geschlafen habe und richtig müde war… Voll gut!

Belastend war es dann allerdings an der Grenze. Um 02:00 Uhr nachts waren wir dort und mussten alle raus und uns anstellen. Und weil es so schön ist, gleich 2x!!!

Einmal an der namibischen und einmal an der südafrikanischen Grenze. Warum man das nicht zusammen macht…keine Ahnung! Wahrscheinlich weils einfach schön ist, mitten in der Nacht gleich 2x ANZUSTEHEN und zu WARTEN. Hatten ja auch nichts besseres zu tun :D

 

Als wir das endlich hinter uns gebracht haben, habe ich mich noch schnell gegen die verschieden Pilzvariationen auf dem Klo an der Grenze entschieden, und weiter gings. 
Endlich in Südafrikaaaa J Naja….das angucken konnten wir morgen machen! Also, weiter schlumpfen.

Beim Sonnenaufgang bin ich wach geworden und habe meine japanische Neigung etwas ausgelebt, während alles neben mir geschlafen hat.

Sonnenaufgang    

Danach habe auch ich noch ein Nickerchen eingelegt bis ich zur ersten Pause geweckt wurde! Ich sag ja, mega entspannt und fast die ganze Zeit gepennt! Besser geht’s nicht. Dort haben wir uns erst mal einen leckeren Kaffee gekauft und gefrühstückt (bzw. ICH habe im Bus gefrühstückt….so machen das Raucher :-P).

Danach wars recht unspektakulär…haben ein bisschen die Landschaft angeschaut und das ganze Wasser bestaunt, was man in Namibia ja NIE sieht.

  Alles soooo grün!!!  

So gegen 10 Uhr (südafrikanische Zeit…Namibianische Zeit war glaube ich 11 Uhr) waren wir endlich da! Ich war überrascht, wie schnell das Koffer ausladen ging und schwupp diwupp hatten alle ihre Koffer!

Dann mussten wir erstmal zum Hostel…Also Taxi! Haben dann auch einen kleinen Bus gefunden, der für uns alle Platz hatte (inzwischen waren wir zu 6.! Der Marius ist auch aus Deutschland….Hannover wohl bemerkt :-P und hat sich kurzer Hand bei uns angeschlossen).

Das hat zum Glück alles gut geklappt, sodass wir nach ein Paar Minuten in unserem schönen Hostel waren!!! So ein geniales Hostel hab ich noch nie gesehen. Ich war soooo begeistert! Wow…und das für 13€ die Nacht inklusive Frühstück! Wenn ihr mal in Cape Town seid…Atlantic Point ist das allerbeste Hostel. Es wurde sogar Hostel of the Year 2012 in GANZ Afrika!

Voll cool! Da konnte man sich echt wohlfühlen.

Haben in einem gemischten 8er Zimmer geschlafen, was ich nicht wirklich schlimm fand…allerdings hätte ich auf das gemischt Bad gut und gerne verzichten können! Man…da stehste unter der Dusche und hört den Rasierer von wem auch immer angehen. Und man hatte leider keinen Vorraum oder so was!!! Wenn du aus der Dusche kamst, standest du direkt im Geschehen. Na super…ach so…und dann werden vom Hostel im Badezimmer Plakate aufgehängt, dass man doch bitte nicht nackt rumlaufen soll. Klar…ich dusche immer mit Klamotten!!! :D Naja, aber das war tatsächlich das einzige Manko an dem ganzen Hostel!!! Also echt okay ;-)

 

Als wir ankamen, haben wir erst mal eine Führung durch das ganze Hostel bekommen…Oh man, wir hätten es wirklich schlechter treffen können! Eine wunderschöne Küche, einen Aufenthaltsraum mit Sitzgelegenheiten, eine Dachterrasse mit Grill, eine Bar, einen Fernsehraum mit zusätzlichen PC´s mit free WiFi…Juhuuuu! Und das beste: freies WiFI für alle! Die Mädels amüsieren sich immer über mich, dass ich ohne mein Handy sterben würde… also, ich war im Himmel ;-)))

Haben uns erst mal ein bisschen ausgeruht, geduscht und ausgepackt…waren doch ganz schön kaputt von der Fahrt. Auch wenn wir viel geschlafen haben, so entspannt schläft es sich im Bus dann ja doch nicht!

Abends wollten wir uns dann mit Andrea und Simon treffen um essen zu gehen, was wir dann auch taten. Die zwei hatten dann noch den Marius und den Lukas aus deren Hostel mitgebracht…also wieder ne große Runde ;-)

     

War aber wirklich nett. Waren direkt bei uns um die Ecke Pizza essen….PIZZAAA!!! Endlich mal wieder :D und lecker war sie auch!

Als wir fertig waren, wollten die anderen noch zum Strand...Annika und ich sind allerdings schon nach Hause gegangen. Waren müde und wollten ins Bett!

Nächste Hürde…das Hochbett :D Ach Godderle!!! Wann habe ich das letzte mal in einem Hochbett OBEN geschlafen…wahrscheinlich im Harz mit meinen Eltern…da war ich 10??? :D jejjjj! Das war ein Spaß! Aber erstmal oben angekommen, wars dann doch ganz gemütlich ;-)))

 

Den nächsten Tag haben wir ganz ruhig angehen lassen. Erstmal ausgeschlafen (soweit das möglich war in einem 8-Bett-Zimmer) und in Ruhe gefrühstückt. So genial…in einem Hostel Pfannkuchen und Obstsalat zu bekommen…wir waren schwer begeistert!

Danach haben wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht um die Stadt ein bisschen zu erkunden. Das war toll. Hier mal ein paar Eindrücke und Fotos von unserer Tour

                 

Sind dann zu Fuß zur Longstreet gegangen. Das ist die „Partystraße“ von Kapstadt, tagsüber kann man dort schön bummeln gehen in kleinen Boutiquen und Souvenier-Shops. Sind dann noch zum Greenmarket gegangen…das ist ein Platz auf dem tatsächlich ein großer Markt ist, auf dem man auch ganz viel Holz (Ketten, Armbänder, Schalen usw.), Stoffe, Sonnenbrillen und allen Schnickschnack kaufen kann. Dort haben wir ein kleines Verschnaufpäuschen eingelegt und einen Cappuccino getrunken. Schon interessant die ganzen Händler und Touristen zu beobachten. Ich liebe eh Leute beobachten und dann an einer Stelle wo so reges Treiben ist… Sehr gut ;-)

       

Auf dem Rückweg sind wir durch die Rosestreet gelaufen. Dort findet man gaaanz viele bunte Häuser in allen möglichen Farben. Sieht schon cool aus…leider voll zugeparkt. Daher sind die Fotos auch nicht sooo schön geworden. Irgendwie ein paar Autos im Weg!

 EINTRACHT BRAUNSCHWEIG ;-)))   

Hintergrund der bunten Häuser ist, dass die damaligen Sklaven immer graue Einheitskleidung tragen mussten und daher nach der Freilassung ihren Häusern Individualität verleihen wollten. Daher haben sie ihre Häuser in bunten Farben angestrichen um dem Einheitstrott zu entfliehen. Schöne Idee!

 

Danach sind wir erstmal wieder nach Hause gegangen um die Füße etwas hochzulegen. Man denkt das gar nicht, aber man legt echt einiges an Metern an so nem Tag zurück… puh….ICH als leidenschaftlicher FUßGÄNGER habe damit natürlich WENIGER die Probleme :D :D :D oh je…! ;-)))

Haben uns dann ein bisschen ausgeruht und wollten im Anschluss zur Waterfront! Leider ging es der Susanne nicht so gut, sodass sie daheim geblieben ist und Annika und ich zu zweit losgezogen sind. Tja…DAS war wohl der Fehler! Bzw. hätten wir uns mit geöffneten Augen einiges an Metern gespart. Wir Blödiane haben nur die Abtrennung der Straßenseiten gesehen, leider nicht, dass es einen Fußweg gab, an dem man ganz einfach die Straßenseite hätte wechseln können. Naja, so sind wir einen mega Umweg gegangen…aber was solls ;-))) Haben für eine Srecke von 15-20 Minuten 1,5 Stunden gebraucht :D :D :D

Tja, so ist das, wenn man blind ist!

              

Endlich angekommen, war es aber auch den Umweg wert! Shopping-Paradies meets Essensparadies meets super schöne Aussicht / Umgebung! Das hat sich echt gelohnt! Sind dann noch ein bisschen rumgelaufen, in der V&A Shopping-Mall sind uns fast die Augen rausgefallen und als Belohnung, dass wir standhaft geblieben sind, gabs einen Frozen Joghurt am Hafen! Das war schön. Am liebsten wären wir einfach dort Essen gegangen, mit Blick auf die schönen Bote und Yachten, aber leider war ja die Susanne zu Hause im Bett und wartete auf uns. Also sind wir als die Sonne untergegangen war, zurück gelaufen (diesmal den kürzeren, aber immer noch falschen Weg) sind einkaufen gegangen und haben gekocht. Das war ein soooo erlebnisreicher Tag, ohne, dass wir viel investieren mussten. Voll genial!!!

 

Am nächsten morgen sind Susanne und Annika auf den Tafelberg gestiegen, ich bin zu Hause geblieben und habe mit dem MT geskypt und Tagebuch geschrieben.

Das war auch mal schön…ein bisschen entspannen und den Tag ruhig angehen lassen!
Mittags kamen die zwei Aktiven zurück, die haben sich ein bisschen ausgeruht, danach gings wieder an die Waterfront. Diesmal lecker Cocktails trinken :-) Mojito mit Gin und Limettensaft! Noch nie vorher in der Kombi getrunken aber für äußerst lecker befunden! Also: Nachmachen ;-)))

     

Dieser Abend war recht unspektakulär. Sind dann zu Ocean Basket gegangen (eine Kette, so ähnlich wie Nordsee) und haben zu Abend gegessen. Voll seltsam…ich weiß nicht woran das liegt, aber ich hab hier ständig bock auf Fish&Chips. Das ist ja mal so gar nicht typisch!!! Vllt noch in Swakop am Meer…keine Ahnung!!!! Jedenfalls gab es dort Fish&Chips und alle waren glücklich ;-)))

Danach sind wir zurück in Hostel und haben es uns noch a weng auf der Dachterrasse gut gehen lassen!

 

Am nächsten Tag wartete ein neues Highlight auf uns! Zu 5. mit der Andrea und dem Simon haben wir uns einen Polo ausgeliehen und machten uns auf den Weg zum Kap der guten Hoffnung!!! Juhuuuu :-) Darauf haben wir uns alle tierisch gefreut!

Also machten wir uns 5 in dem klitzekleinen Polo auf den Weg. Allein die Fahrt dahin war soooo  faszinierend! Wow!!! Ich hab immer versucht aus dem Auto heraus Fotos zu machen, aber das war voll schwer! Aber zum Glück haben wir immer zwischendurch angehalten zum fotografieren. Man, ich bin echt kein Freund von Landschaftsaufnahmen. Aber selbst ICH konnte den Hals nicht voll kriegen. Der Wahnsinn!!! Hier mal ein paar Eindrücke!

        

Haben selbstredend Stopp am Strand gemacht! Das Wasser war tierisch kalt, weil es durch die Strömung von der Antarktis kommt. Daher ist es für Einheimische viiiiel zu kalt zum baden (alles auf der Touri-Bus-Tour gelernt :-P) Der mutige Simon ist NATÜRLICH rein gegangen…die Susanne und die Annika mit den Beinen und ich mit den Füßen…. Na immerhin :-PPP

              

Als wir genug „geplanscht“ und fotografiert hatten, ging die Reise weiter. Natürlich mit Zwischenstopps noch und nöcher!!! So was sieht man halt nicht sooo oft und dann bei dem Traumwetter!!! Also…Knipsen, was das Zeug hält!

            

Unser nächster Stop war in Simon´s Town…Rossi, da waren wir auch bei den Pinguinen :-)))) Pinguine…in Afrika??? Ja, das dachte ich auch! Aber es gibt eine Bucht in der ganz viele zu sehen sind. Wir hatten keine Lust Eintritt zu zahlen und sind daher einfach etwas rumgelaufen und siehe da: GRATIS-Pinguin-gucken :D Zwar nicht sooooo nah, aber trotzdem ausreichend :-P

    

Dort haben wir dann unser richtiges Mittagspäuschen mit Brotzeit gemacht und haben einfach die schöne Aussicht genossen. Ein Strand wie im Bilderbuch!!! Der Wahnsinn! Am liebsten hätte ich mein Handtuch ausgepackt und wäre dort geblieben :-) Aber wir hatten ja ein anderes Ziel!

Da dies noch ein bisschen entfernt war, haben wir unsere 7 Sachen gepackt und sind weiter gefahren. Wussten ja auch nicht, wie lange wir noch brauchen…

Unsere Spürnase hat uns nicht getäuscht…bin 18 Uhr musste man dort wieder raus sein! Sonst hätte man 500 Rand zahlen müssen, pro Person selbstredend, um rausgelassen zu werden…und das wollten wir nicht!

 

Aber wir hatten zum Glück noch genug Zeit!!! Auf dem Weg zum Kap ist uns voll die große Schlange begegnet! Bäääh!!! Die war richtig dick!!!

   

Sind zuerst zum Cape Point gefahren und haben dort die Aussicht genossen. Dann ging es recht zügig weiter zum Cape of good Hope!

      

Auf dem Weg dahin haben wir ein ganzes Rudel Sträuße gesehen. Boa, direkt am Straßenrand. Wenn man sich mal den Kopf anguckt, sind die ja echt süß! Aber der Rest??? Ekelhaft! Einer hat den Flügel so ein bisschen abgespreizt, sodass man darunter gucken konnte…iiiieeeh… es tut mir ja leid, aber der gesamte Körper ist hässlich! Natürlich habe ich es fotografisch festgehalten, sodass ihr es auch beurteilen könnt!

    

Auch noch auf dem Weg zum Kap haben wir einen Stopp eingelegt. Das Licht war einfach soooo schön! Die Sonne stand schon so tief, dass es ganz toll war, Fotos zu schießen!

Aber, seht selbst :-))

            

Am Kap der guten Hoffnung angekommen war ich etwas verwundert! Ich hab mir das so spektakulär vorgestellt…hmm…irgendwie nicht :D

Wäre dort nicht das Schild, wäre es nahezu langweilig :D Klar hattest du auch ne schöne Aussicht und eine wunderschöne Bucht. Aber irgendwie habe ich mehr erwartet ;-))) Nun ja, dann halt mega Fotosession mit dem Schild! Wir hatten voll Glück, dass wir so spät dort waren. Denn so waren wir ganz alleine da und konnten alle einzeln Fotos am Schild machen! Zum Schluss kam ne Gruppe Chinesen (was sonst :D) und haben netter Weise ein Gruppenfoto von uns gemacht!

           

Dann hatten wir auch gar nicht mehr so viel Zeit…auf gings zum Ausgang.

 

Leider hat dann meine Kamera schlapp gemacht, sodass ich den Sonnenuntergang mit meinem Handy Knipsen musste. Aber auch da sind schöne Fotos entstanden!

 

Als wir dann zu Hause ankamen, kamen uns grad die anderen entgegen. Die sind an dem Tag angereist! Zum Glück haben wir uns getroffen, als wir heim kamen. So konnten wir alle gemeinsam etwas essen gehen. Sind dann alle zusammen zur Waterfront gegangen und haben dort lecker gegessen! Das war fein! Alle gemeinsam :-))))

 

Also waren wir nun zu 8 und haben die Touren immer mit noch mehr Leuten planen und absprechen müssen.

Den nächsten Tag haben die Susanne, die Annika und ich ganz ruhig angehen lassen. Die Susanne ist an dem Tag schon abgereist (sie hat Besuch von ihrem Freund aus Deutschland bekommen und hatte für sich und ihn dann anschließend noch ne Tour durch Namibia geplant) und hat daher morgens ein bisschen Stress bekommen.

Die Annika und ich haben uns entschieden sie zum Bus zu fahren – mussten ja sowieso noch unseren Polo zurück bringen und dann bot sich das an! Hmmm….3 Mädels mussten dann allerdings erstmal den Weg zum Busbahnhof in keiner geringeren Stadt als Kapstadt finden. Ihr erinnert euch an meine Aussage über die Hilfsbereitschaft und Genauigkeit der Wegbeschreibungen der Leute hier. Jawoll…dann mal los ;-)

Sind zum Glück so rechtzeitig losgefahren, das wir noch genug Zeit hatten, ihn zu finden. Und siehe da: wir waren erfolgreiche :-))) Juhuuuu!
Ich hab dann die Susanne zum Bus gebracht, die Annika hat im Auto gewartet. Als sie dann ihr Ticket hatte, hab ich mich auch von ihr verabschiedet und bin zurück zu der Annika. Unsere Reise war schließlich noch nicht vorbei! Da die Annika als Fahrerin eingetragen war hatte ich das große Vergnügen die Karte zu lesen. Da ich mich sogar mit Navi verfahre, war das wahrscheinlich nicht die beste Idee…aber was solls! Und…ohne mich selbst zu loben…soooo schlecht war ich gar nicht :D Zum Glück! Mir wäre vor der Annika voll peinlich gewesen, wenn sie sich schon der Herausforderung, die der Verkehr in Kapstadt definitiv bietet, stellt und fährt (und das total souverän und sicher!!!!) und ich nihct mal ne Karte lesen kann und ihr damit noch mehr rumgecruise beschere!!!

Endlich angekommen haben wir in der Tankstelle nebenan noch getankt und waren soooo geschockt! Einmal bis ans Kap und zurück….75N$... 15N$ pro Person! Das Auto hat 360N$ gekostet…also ein mega Vergnügen für sooo wenig Geld! (Man teile die das insgesamt 36€ durch 5….somit zahlt jeder nicht mal 8€!) Voll genial! Und dabei so einen fantastischen Tag gehabt!

Nachdem wir das Auto abgegeben und im Hostel wieder abgesetzt wurden, haben wir uns erstmal mit nem Kaffee auf die Dachterrasse gesetzt und ein bisschen gequasselt! Die Annika hat per Mail die freudige Nachricht bekommen, dass ihre Mama das Heim-/Fernweh nach ihrer Tochter nicht aushält und sie sich kurzer Hand für einen 10-tägigen Tripp nach Namibia entschieden hat! Die Annika hat sich tierisch gefreut, war aber gleich etwas „gestresst“ weil das für sie bedeutete noch eine schöne Tour für sich und die Mama zu planen! Aber so was macht man ja total gern! Das ist ja positiver Stress! Lasst euch gesagt sein: Wer kommen möchte, bekommt eine liebevoll geplante Tour, auch wenn das Arbeit bereietet :-P

Ich war ganz froh darüber, dass die Annika gern ein bisschen daheim bleiben wollte um schon mal nach Auto, Camping-Plätzen, Hotels und so zu schauen…dann konnte ich endlich mein Tagebuch weiter schreiben (mit dem ich übrigens nicht viel weniger im Verzug bin als hier bei euch!!!!). Es ist einfach sooo schwer das immer gleich zu machen, besonders, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist! Dann mag man sich ja auch nicht immer abkapseln oder eher schlafen gehen und so!

Daher kam es mir ganz gelegen, dass wir uns auf die Dachterrasse gesetzt haben und unsere Sachen fertig machen konnten ;-) Was heißt fertig machen….ein bisschen weiter kommen als vorher ;-)

Das war echt schön…mal so 2 Stunden am Stück zu haben, in denen man mal schreiben kann und auch gut voran kommt!!

 

Mittags kamen die anderen zurück und wollten uns abholen mit in die Stadt zu kommen, was wir dann auch gemacht haben! Auf gings – zu 6. in die Stadt, bzw. an die Waterfront, wo wir mal wieder bummeln und Kaffee trinken waren!

Es ist so schön, einfach mit den Leuten entspannt Zeit zu verbringen, ein paar Mitbringsel shoppen und quatschen. Man lernt die anderen endlich mal auch ein bisschen  näher kennen, denn sonst sind wir alle in Namibia verteilt und sehen uns nur mal am Wochenende bei irgendwelchen Ausflügen oder so. So kam es, dass zum Beispiel Corinna und ich zusammen durch die V&A Mall gelaufen sind und einfach ein bisschen erzählt haben. Es ist so schön, dass man langsam wirklich anfängt Freundschaften zu knüpfen, bei denen man auch wirklich ehrlich sein kann, ohne zu befürchten schief angeguckt zu werden. Immerhin haben wir hier alle (früher oder später) die gleichen Probleme oder Situationen, die neu sind und wir meistern müssen.

Vor allem mit der Annika ist es inzwischen für mich wirklich schon vertraut und persönlich geworden, was ich wirklich schön finde. Drei Wochen ununterbrochen gemeinsam zu verbringen verbindet nun doch ;-)))

 

Abends im Hostel haben wir zu 6. gekocht…immer Essengehen geht irgendwann dann doch auf den Geldbeutel. Außerdem hatten wir ja mit unserer Küche die perfekte Situation um es uns auch zu Hause gemütlich zu machen. Also gab es Nudeln mit Gemüse und Tomatensauce, dazu einen gemischten Salat. Tja, der Benni hat sich dem Mädchen-Essen dann doch fügen können und es auch genossen, dass wir dafür die Kochorgie übernommen haben ;-) 
Es war so schön, auf der Dachterrasse gemeinsam zu essen und einfach einen gemütlichen Abend zu verbringen.

 

 

Die nächsten beiden Tage werde ich zusammen fassen, weil wir an diesen Tagen eine Bustour gemacht haben. Ihr kennt doch bestimmt diese roten Busse, die in London rum fahren, oben offen mit einer „Führung“ über Kopfhörer. Der gleiche Veranstalter hat auch Busse in Kapstadt, also haben wir  uns entschieden – ganz Touri-mäßig – diese Tour mit zu machen. Es ist einfach praktisch, weil dieser Bus alle Sehenswürdigkeiten abfährt und amn daher gleich was über die Geschichte erfährt. Natürlich kann ich davon nicht viel wiedergeben, aber eins fand ich so beeindruckend, das muss ich euch erzählen.
Es gibt in Kapstadt eine Straße, die nennt sich Strand Street. Diese Straße war bis ca. 1950 (!!!!) noch der Strand bzw. alles was dahinter kam Meer! Das ist doch der Wahnsinn. Innerhalb von 60 Jahren ist dahinter ein „neuer“, riesengroßer Teil Kapstadts eintstanden, nur durch das Abfallen des Meeresspiegels! Ich war echt fasziniert!!!

Am ersten Tag haben wir uns für die „rote Tour“ entschieden, da bei der „blauen Tour“ eine Weinprobe dabei war und wir uns die für den nächsten Tag aufheben wollten.

Also ging es am ersten Tag quer durch Kapstadt und zum Strand. Dort haben wir natürlich das obligatorische „Kapstadt 2013“-Sandfoto gemacht… das MUSS sein ;-)))

   v.l.: Jenny, Ich, Corinna, Benni und Annika         Kommentare (1)

Da bin ich mal wieder :-)

Samstag, 20.04.2013

Bericht Nr. 4

 

Hallo ihr Lieben,

 

lang, lang hats gedauert…endlich mal wieder eine Rückmeldung meinerseits! Falls ihr euch wundert, weshalb so lange nichts kam…wir haben einfach nichts unternommen ;-)

Haben einfach mal ein bisschen das Wetter genossen und es uns mit Sonne, Pool und Grillabenden gut gehen lassen!

 

Wo waren wir denn nur stehen geblieben??? War das tatsächlich Etosha?? Ohjeee, das ist echt lange her!!! ;-)
Danach die Woche (müsste vom 25.03.-31.03 gewesen sein) hab es bei uns in der PSO (Privatschule Otjiwarongo) zwei Highlights…

Mittwoch haben wir ENDLICH das Mini Mosaik aufgeführt…ihr erinnert euch??? 1,2,3…Wasser frei! Auch wenn es unglaublich süß war, wie die Kleinen ihre Rollen interpretiert und gespielt haben…das war echt anstrengend! Und Mittwoch abend hieß es endlich VORHANG auf!!

Frau Liebenberg und ich waren für die Requisiten zuständig. Man mag es nicht glauben, aber das war voll der Stress!!! 29 Szenen mit unterschiedlichen Bühnenbildern und Requisiten. Wir mussten das alles zusammen stellen und auf der Bühne drapieren! Am schlimmsten war das verändern der Kulisse :D Tja, so ist das eben, wenn man so groß ist! Carmen:“Josephine, du bist so schön groß, dass du die Requisiten bereit stellst….zusammen mit Mrs. Liebenberg…Ihr seid beide so groß…!“ hmm, dass die  Kulisse ca. 2,50m hoch ist, erwähne ich an dieser Stelle einfach mal nicht ;-)

Aber….alles in allem hat es super funktioniert. Die Kinder haben ganz toll gespielt und sich wirklich bemüht, das Theaterstück zu etwas besonderem werden zu lassen.

Danach wurde alles ganz schnell abgebaut und weggebracht…DENN: wir mussten anstoßen!! Sind dann mit einigen Eltern in eine Bar gefahren und ich muss sagen, ich dachte kurzzeitig ich bin in Deutschland…nur Weiße, überall Deutschlandflaggen an den Wänden, deutsche Schlager!!! :D Na dann mal Prost! Haben dann erstmal ordentlich auf die gelungene und vor allem BEENDETE Vorstellung angestoßen…voll krass wie günstig Alkohol dort ist!!!! 0,3L Gin Tonic, Vodka Cola o.ä. 12 N$ (ca. 1€)…da macht das anstoßen doch noch mehr Spaß :D

 

Sind aber recht zeitig nach Hause gegangen…Nicole und ich hatten zwar am nächsten Tag nur Frühshoppen, aber Franzi und Eva leider nicht. Also ging es ins Bettchen.
Carmen hingegen hat noch ein paar mal mehr angestoßen (übrigens unsere Schulleiterin ;-P) sodass sie erst um halb 4 im Bett war :-)

Am nächsten morgen wartete dann eine ganz neue Aufgabe. Die PSO veranstaltet immer vor Ostern ein Frühshoppen. Das bedeutet, dass die Kinder verschiedene Essen zubereiten und diese dann von Eltern, Verwandten, Freunden oder sogar Firmen im Ort erworben werden können. Nicole und ich haben mit den Klassen 1-3 Obstsalat vorbereitet. Das war toll… die kleinen strengen sich immer voll an! Es ist soooo süß zu sehen, wenn man dann doch an der einen oder anderen Stelle Entwicklungshelfer spielen darf…(dieses verflixte Kerngehäuse vom Apfel war auch echt tückisch!!!)

Dieser wurde dann zusammen mit Vanilleeis in einzelnen Schichten verkauft! Echt toll…alle waren wirklich engagiert bei der Sache. Die Klassen 4/5 haben Pfannkuchen gebraten. Fing harmlos an…hörte mehr als spaßig auf. Als Anita anfing ihren Pfannkuchen in der Luft zu wenden, wollte das natürlich JEDER ausprobieren!! So niedlich!

Aber, ich muss sagen, dass es echt gut funktioniert hat! Einer wäre fast auf dem Fußboden gelandet. Doch Ingrids Reaktionsfähigkeit hat ihn gerettet ;-)))

Die Klassen 6+7 waren für die belegten Brötchen und die Steakburger verantwortlich. Diese Burger wurden auch an Firmen geliefert, die schon ein paar Wochen vorher Bestellungen aufgeben konnten. Also wars um die Mittagszeit echt stressig für die kleinen Köche, aber sie haben es sooo gut gemacht! Das ist toll. 

Sooo, das waren auch schon die spannenden Erlebnisse ;-)
Ostern war für mich hier recht unspektakulär…haben nett gefrühstückt und den restlichen Tag am Pool verbracht :-)

Mein Osterhighlight war das skypen mit meinen Liebsten. Sarah und Daniel waren in Peine zum Osterfrühstück bei den Eltern, dort haben wir dann alle miteinander gesprochen, sodass ich fast das Gefühl hatte, dass ich dabei bin. Das war soooo schön, dass ich nicht mal Heimweh bekommen habe. Ich war danach einfach froh über die schöne Situation und die normalen Gespräche, die wir geführt haben :-) :-) :-)

 

Die kommende Woche war ganz normal…ich war in der Schule und hatte meine  Alltag :-) Erschreckend, wie schnell alles zur Normalität wird. Aber es macht unglaublich viel Spaß.

Ohhh, fast vergessen…ein Highlight gab es in der Schule doch noch.

Nicole musste wegen ihrem Visum nach Windhoek, sodass ich zwei  Tage lang ihren Unterricht übernommen habe! Das war soooooo toll! Ich habe endlich das gefunden, was mir wirklich Spaß macht! Ich durfte ganz allein entscheiden, was ich mache, habe eigene Arbeitsblätter entworfen und diese mit den Kinds gemeinsam bearbeitet! Es ist so genial….ich habe keinerlei Erfahrung oder Kenntnisse und bekomme von Carmen so viel Vertrauen entgegen gebracht, dass sie mich einfach das machen lässt, was ich mir überlegt habe! Ich habe mit Nicole besprochen was ich machen kann um bei den Themen, die sie hatten, zu bleiben und dann gings los!!!

Ich war voll nervös, weil ich schon ein bisschen Angst hatte, dass irgendwas nicht klappt…aber wie hat Nicole mich aufgebaut:

„Die Kinder wissen es doch auch nicht besser…wenn du mal ins Straucheln kommst, dann merken die das als letztes…“ :D das war in der Tat aufbauend :D

Und zum Glück hat alles wunderbar geklappt! Und dazu noch soooo viel Spaß gemacht! Echt toll! Ich kann es kaum abwarten nach Deutschland zu kommen und mit dem Studium zu beginnen!!! Ich hab so Bock darauf! Am liebsten SOFORT!!!! :-)

 

Am Wochenende haben wir es uns richtig gut gehen lassen…Pool, Grillen, Shoppen und Besuch aus Karibib. Benni und Simon (evtl. schon bekannt von der Robben-Tour) haben uns besucht. Das war voll schön. Einfach mal ganz entspannt zusammen sitzen, grillen, was trinken und FEIERN GEHEN….Ja, in Otjiwarongo kann man feiern gehen ;-) Und zwar sehr gut!!! Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal so viel Spaß beim feiern hatte… die Musik ist einfach so toll, dass du den ganzen abend nicht still stehen oder sitzen kannst! Einfach genial.

Was für mich wirklich gewöhnungsbedürftig war, ist dass man in den Clubs die einzigen Weißen sind. Nicht, dass das ein Problem ist…aber inzwischen kenne ich das Ausländergefühl! Oh Gott…ich hätte das nicht gedacht, aber es ist soooo komisch. Du wirst von allen angeguckt und teilweise echt ignoriert! An der Bar werden sowieso alle Schwarzen vorher bedient…aber auch wenn du als einzige dort stehst, musst die die Barfrauen regelrecht rufen, damit du bedient wirst! Sonst gucken die nur und gehen weiter! Das hab ich echt nicht erwartet! Die Frauen sind übrigens die Schlimmsten :D es sind natürlich nicht alle so! Aber 80% würde ich sagen schon!!!

Naja, so ist das wohl in der Unterzahl!

Die Männer haben eigentlich nie ein Problem mit dir…und das ist weit untertrieben. Sowas aufdringliches habe ich noch nie erlebt….aber, auch damit wird man fertig ;-)))

 

Die letzte Woche war total stressig….seit Freitag sind Ferien und die haben die Kleinen auch bitter nötig! Die waren sooo aufgekratzt und unruhig, dass ich froh bin, dass sie jetzt erstmal fast 5 Wochen Zeit haben, sich auszutoben ;-))) Und wir auch!!! Zeit zum Reisen….Jejjjjjjj :-)

 

Haben am Donnerstag und Freitag schon keinen Unterricht mehr gemacht. Das war toll. Donnerstag waren wir erst Eisessen und danach mit der 2/3 Klasse im benachbarten Kindergarten zum Obstsalat machen. Ach, das war schön…und die Kinder hatten auch echt ihren Spaß! Es musste immer ein Schulkind neben einem Kindergartenkind sitzen und helfen. Ich war soooo überrascht! Die schlimmsten Rabauken sind auf ein mal sooo süß und Hilfsbereit!!! Zum Beispiel Olaf!!! Nicole hat ein Kartensystem….erst gelb, dann orange und dann rot…rot bedeutet Klassenbucheintrag. Es vergeht keine Stunde in der Olaf nicht MINDESTENS eine Karte bekommt! Und dieses kleine Monster hat dem kleinen Sönke soooooo lieb beim Bananenschneiden geholfen. Ich war so überrascht! Echt schön!!!

 

Jetzt ist endlich Wochenende und Ferienbeginn! Ich freue mich soooo doll!

Morgen gegen Mittag werde ich von Annika abgeholt und ab geht die Reise nach Windhoek. Dort wartet unser Bus nach  K-A-P-S-T-A-D-T :-) 14 Tage Südafrika!!!

Ich freue mich soooo sehr darauf! Juhuuuuuu! Das wird bestimmt super toll.

17 Stunden Busfahrt…das wird wahrscheinlich nicht sooo cool, aber was sollst! Danach wird es mit Sicherheit GENIAL!

Shoppen, Sightseeing, entspannen und alles wonach uns ist wird gemacht…so wie wir wollen.!
Sind 8 Leute und das wird garantiert einfach genial!

 

Danach gibt es endlich wieder spannendere News :-)

 

Wie ich höre ist inzwischen auch das Ballerina-Wetter eingetroffen! Endlich! Ich freue mich für euch!

Hier ist inzwischen fast Winter und es wird wirklich kalt :-( Tagsüber sind es schon weiterhin fast 30 Grad…aber Nachts!!! Ich sterbe! Gestern abend gegen 23 Uhr waren es 10 Grad! Ich dachte ich erfriere in meinen Flip Flops! Brrrrrr….

In Kpstadt werden erstmal Stiefel gekauft!!
Und Papa…ich vermisse meine UGGs…zumindest nachts ;-)

 

Soo, ich werde jetzt meine Sachen zu ende packen und mir eine Liste schreiben, damit ich auch jaaaa nichts vergesse!

 

Bevor ich es vergesse…meine namibische Nummer wird in Südafrika nicht funktionieren. Nicht, dass ihr euch wundert, falls ich nicht antworte… ;-)

 

Schicke euch ganz viele Grüße!
Fühlt euch ganz lieb gedrückt :-****

 

Eure Jotti

 

P.s.: Fotos folgen seperat...Internet ist hier Mangelware, daher muss ich das jetzt erstmal schnell für den Bericht nutzen. Blöd, wenn man seine Speicherkarte nicht mitnimmt!!!! :-(((

Bericht Nr. 4

Dienstag, 26.03.2013

Hallo ihr Lieben,

sooo, ich muss schon wieder was erzählen ;-)

Ich habe heute einen soooo beeindruckenden Menschen kennengelernt, der Wahnsinn....!!! Nachdem ich in Klasse 2/3 fertig war, bin ich ins Lehrerzimmer gegangen, wo mir Carmen (unsere Schulleiterin) Simon vorgestellt hat. Simon ist 29 Jahre und ist im Sommer 2012 mit seinem 1. Staatsexamen fertig geworden. Da seine Fächerkombi (Deu + Franz) wohl in Berlin recht gefragt ist und man somit sehr schwer einen Ref-Platz bekommt, muss er 2 Jahre warten, bis er damit anfangen kann...

Wie man auch am Alter schon merkt, stört ihn das aber überhaupt nicht, denn er ist ein absoluter Weltenbummler! Er war schon für längere Zeit während seines Studiums in Mexico, Argentinien und was weiß ich nihct alles ;-)

Jetzt war sein Ziel Afrika...Er hat ein Projekt in Uganda unterstützt und dort für 3 Monate gelebt. Das war vor 83 Tagen. Heute war er bei uns an der Schule, weil er hier einen Zwischenstop einlegt...sein Ziel ist Windhoek, wo er wieder ein Projekt mit ganz vielen anderen jungen Leuten macht, die sich aus allen Ländern der Welt treffen um über den Klimawandel zu sprechen und Lösungsansätze zu suchen. Das geht über 1 oder 2 Monate.

Sooo, nun kommen wir zum springenden Punkt. Seine Reise von Uganda nach Namibia hat er mit dem Fahrrad gemacht!!! Ist das nicht der Wahnsinn??? Er hat zwei Fahrradtaschen, ne Isomatte und sein zekt und hat bisher in den 83 Tagen ungefähr 5.200km zurückgeöegt. Wie gesagt ist er in Uganda gestartet, dann gings weiter nach Ruanda, weiter nach Tansania, dann nach Sambia, weiter über Malawi nach Sambia und nun ist er in Namibia! Ich finde das so beeindruckend und konnte das kaum glauben....!!!Mut muss man haben...und eine krasse Willensstärke!!! Nicht, dass es eine mega mäßige körperliche Beanspruchung ist, finde ich das auch echt gefährlich. Aber Simon sieht das echt locker...

Sogar zu meinem Kommentar "krass...!" meinte er nur: Jaa, das sagen alle! Aber eigentlich ist das gar nicht so wild, man muss es einfach nur machen!

Jawoll :D Ich bleibe definitiv dabei!!! Ich finde es krass ;-P

 

Und das wars auch schon wieder! Morgen führen wir unser Mini-Mosaik auf, das Theaterstück von dem ich inzwischen schon etwas genervt bin :D Aber morgen werde ich ganz viele Fotos schießen, denn die Kleinen sehen soooooo süß aus in ihren Kostümen :D Ihr dürft also weiterhin gespannt sein!

 

Ich schicke euch viele Drücker! Passt auf euch auf!

 

Eure Jotti :-)

Bericht Nr.3

Sonntag, 24.03.2013

Etosha Nationalpark

 

Hallo ihr Lieben,

 

da bin ich schon wieder :-)

Ich möchte euch unbedingt von meinem Wochenende berichten. Es war einfach so toll – das ist echt unglaublich! Wie ich im letzten Bericht schon geschrieben habe, hatten wir eine kurze Woche und Donnerstag und Freitag wegen des Independence Day schulfrei.

Da Franzi und Eva leider trotzdem zur Schule mussten, sind wir am Freitag gegen 14 Uhr nach Etosha aufgebrochen.

Camping...jejjjj :-)))

Etosha ist ein ein Nationalpark der ca. 22.000 km² groß ist. Man kann sich das so ein bisschen wie den Serengeti-Park vorstellen. Man fährt dort mit eigenem Auto rein und kann sich dann komplett auf eigene Faust dort bewegen…im Auto natürlich! Man weiß ja nie, was einem begegnet ;-) Es gibt in dem Park verschiedene Camps zur Übernachtung. Aber fangen wir mal vorne an :-)

 

Da Nicole, Susanne, Corinna und ich an einer Privatschule sind, hatten wir den Freitag schulfrei. Wie nutzt man diese am besten? Richtig – wir gehen shoppen :-) auch wenn Otjiwarongo nicht sehr groß ist, gibt es doch die ein oder andere Möglichkeit shoppen zu gehen. Das ist eine Freude sage ich euch – besonders bei 33°C ;-)

Vorher waren wir noch in der Schule von der Eva und haben ihr einen Unterrichtsbesuch abgestattet. War echt mal toll zu sehen, wie der Unterricht an einer Highschool hier ist :-) Kenne ja bisher nur Grundschule und das auch noch alles auf Deutsch.

Nachdem wir eine Schulstunde angeguckt und ca. 2,5 Std. shoppen waren, besorgten wir noch die restliches Sachen für die Campingtour und dann gings schon beinahe los.

Fast pünktlich um 14:30 Uhr startete unser Bus in Richtung Etosha.

Im Gegensatz zu der Tour nach Swakop hatten wir diesmal einen super neuen und modernen VW-Bus für 8 Personen in dem es sich super aushalten ließ.

 

Die Fahrt nach Etosha dauerte ca. 3 Stunden und dann durchfuhren wir auch schon die großen Tore des Nationalparks.

Wir hatten für 2 Übernachtungen auf zwei unterschiedlichen Campingplätzen reserviert, doch bevor wir zu unserem ersten Lager fuhren, ging es zum ersten Wasserloch.

Wir waren alle total aufgeregt, da wir uns so erhofft haben möglichst viele Tiere zu sehen. Die Chancen standen nicht schlecht, da es so lange nicht geregnet hatte und die Tiere natürlich Durst haben. Aber man weiß ja nie!!!

Kamen am Wasserloch an und niemand war da… ;-) schade…aber wir hatten ja genügend Zeit. Fuhren also erstmal ein bisschen weiter. Und plötzlich…Zebras!!!! Voll genial! Einfach so ein paar Meter von uns entfernt! Der Wahnsinn. Wir haben uns tierisch gefreut und natürlich heiter drauf los geknipst ;-) Leider waren die Freunde sehr weit weg und versteckten sich hinter Büschen und Bäumen. Aber egal….WIR HABEN ZEBRAS GESEHEN… ;-) Das war schon mal echt toll. Auf dem Rückweg ging es am Wasserloch vorbei, bei dem wir eingangs leider kein Glück hatten. Und auf einmal stehen dort 3 Giraffen! Ich hab echt eine Gänsehaut bekommen, so schön war das! Diese unberührte Natur und 3 trinkende, riesige Giraffen. Es ist der Hammer!!! Das kann man sich gar nicht vorstellen!!! Es war so schön zu beobachten, was es scheinbar auch für Absprachen unter den Tieren gibt…denn es haben nie alle gleichzeitig getrunken…mindestens eine hat sich umgeschaut, dass nicht von irgendwoher Gefahr droht…einfach toll!

Hier unsere ersten Eindrücke und Tiere ;-)

  :-) Mein erstes Zebra!!! Und nochmal :-) Die ersten Giraffen am Wasserloch!!! Nochmal Sie trinkt..... :-))) :-) Da kreuzt eine Zebrahorde den Weg!!!! Wahnsinn!!! Baby-Zebraaaa :-)

Als wir dann alle vorerst genug gestaunt hatten, machten wir uns auf den Weg zu unserer ersten Unterkunft.

Angekommen :-)

Das erste Ziel war Okaukuejo, ein super schöner und großer Campingplatz, der zusätzlich auch kleine Häuschen vermietet für die, die nicht so gern campen ;-)

Zeltplatz Nr.34 wurde uns zugewiesen, welchen wir auch recht schnell fanden. Da wir fürs Abendessen noch Aufschnitt brauchten, luden wir schon mal die Zelte aus und machten Arbeitsteilung. Franzi und Eva erklärten sich bereit „jagen“ zu gehen – also für uns alle einkaufen zu gehen ;-) – und Nicole, Susanne, Corinna und ich blieben „daheim“ und bauten das Nachtlager auf. Gesagt, getan… als die beiden zurück kamen, standen die Zelte :-)

Na dann mal los :-) Die Mädels in Action :-) Tadaaaa :-) Geschafft!!!! :-)

Da wir natürlich heiß auf die Tiere waren, packten wir einfach alles ins Auto zurück und machten uns, bewaffnet mit der Digicam auf zum Wasserloch. Wir wollten unbedingt den Sonnenuntergang angucken, was wir zum Glück auch geschafft haben.

Jetzt folgen ein Paar Eindrücke vom Sonnenuntergang am Wasserloch. Es war so schön, das glaubt man einfach nicht. Auch die Fotos können das nicht widerspiegeln, aber wenigsten einen kleinen Einblick verschaffen. (Jetzt kommt auch mein absolutes Lieblingsbild ;-)))

  WOW....!!! Jetzt bitte alle Staunen, denn jetzt kommt LIEBLINGSBILD :-) :-) So niedlicnn...und das bei der Größe ;-) Traumhaft!!! Traumhaft!!! Die lieben Mädels mit Elumpant ;-) Ich und Elumpant ;-)

Nachdem wir uns sattgesehen hatten, knurrte langsam unser Bauch, sodass wir erstmal zu unseren Zelten zurück gingen und Abendbrot gegessen haben. Leider im Stehen, wie man sieht, aber da wir alle Neulinge waren, was das Campen angeht und im Auto auch kein ausreichender Platz war, hatten wir keine Stühle dabei…aber was solls ;-) Geht auch so :-)

Abendbroot :-)) 

Danach sind wir noch mal zum Eingang gelaufen, da es dort einen Aussichtsturm gibt, von dem man aus einen super Blick über die Weiten des Parks hat. Okay…im Dunkeln nicht soooo weit, aber trotzdem war es schön. Ich habe zwar gepustet wie ein Maikäfer als ich ob ankam, aber es hat sich gelohnt. DORT wollten wir uns dann auch den Sonnenaufgang am nächsten morgen angucken :-)

   Sonnenuntergang auf dem Turm :-) Die Mädels :-)

Danach ging es noch mal zum Wasserloch, wo uns noch mal ein kleines Highlight erwartete!
Drei NASHÖRNER liefen ums Wasser herum und tranken. Highlight, weil man Nashörner echt selten sieht und wir haben sie gesehen :-)))) Juhuuu :-))))

Fotos sind leider etwas schlecht gelungen, wegen der Dunkelheit…aber man sieht sie :-) Vorher war noch ein Elefant dort :-) auch leider etwas dunkel.

  Er hat posiert, extra für uns ;-))

Da wir alle kaputt waren und der Wecker am nächsten morgen um 05:15 Uhr klingelte (dass das ne Stunde zu früh ist, wussten wir zu dem Zeitpunkt leider noch nicht ;-D) gingen wir früh ins Bett um für den nächsten Tag fit zu sein.

 

Um 05:15 Uhr am nächsten morgen war es noch so stockduster, dass wir uns entschieden den Wecker noch mal ne Stunde weiter zu stellen :D

Um 06:15 Uhr ging es dann ratz fatz auf den Turm. Dort sahen wir einen wunderschönen Sonnenaufgang.

  Sonnenaufgang :-)  Die Mädels mal wieder :-)

Danach, vor dem Frühstück gingen wir noch mal schnell zum Wasserloch und was uns da erwartete war so faszinierend!!! Eine ganze Horde Zebras kam um zu trinken und zu baden. Es war so toll zu sehen, wie alle nacheinander an die Wasserstelle kamen und dann wieder gingen… WOW!!!

  Früüüh am morgen :-) So ein geiles Bild, oder? Und es wurden immer mehr :-) und noch meeehr ;-) Und nach und nach gingen sie wieder ;-)  Frühstück :-)

Danach machten wir uns Frühstück und bauten schnell unsere Zelte ab, denn die Reise sollte so schnell wie möglich weiter gehen. Wir wussten, dass am Wasserloch Olifantsbad ganz viele Tiere zur gleichen Zeit zu sehen sind. Wir waren auch rechtzeitig dort und was uns da erwartete war so krass, dass man es kaum fassen konnte…Zebras, Elefanten, Kudu´s, Springböcke, Warzenschweine….alle gemeinsam da!!! Man hat natürlich gemerkt, dass die Elefanten dort das Sagen hatten, denn keiner hat sich zur Wasserstelle getraut als die Dickhäuter badeten und sich mich Schlamm bespritzten… Ach man, das war sooo schön, das glaubt man gar nicht!

  Endlich da :-) Süß, oder??? Sooo viele Elefanten :-) Mutter und Kind (für mich auf jeden fall :-P) und die dazugehörige Tante und Cousine :-P Die ganze Rasselbande :-) Die ganze Rasselbande :-) Ich glaube der war echt frisch geschlüpft!!! Soooo süß :-) Alle friedlich zusammen :-) Ich mit den Tierchen im Hintergrund :-)

Auf dem Weg vom Olifantsbad zurück, trauten wir unseren Augen nicht!!!! Leider ganz weit entfernt sahen wir LÖWEEEEEN :-)))) Das war mein größter Wunsch! Und ja, er hat sich erfüllt!!! Ihr werdet es auf dem Bildern sehen, ich musste mega dolle zoomen und ganz genau hinschauen, aber JA, es waren Löwen. Ein Männchen und ein Weibchen. Ich hoffe, dass ihr das auf den Fotos erkennt :-)

  Mein Ziel....LÖWEN SEHEN...okay, er hat sich versteckt und man sieht ihn nur von hinten...aber EGAAAAL ;-) Und das Frauchen faulenzt ;-)

Danach fuhren wir nach Halali unserem nächsten Campingplatz, wo wir auch schnell erstmal Quartier bezogen und die Zelte aufstellten. Wollten nämlich unbedingt schwimmen gehen, zur Abkühlung…voll toll! Das Wasser war soooo erfrischend!

Abkühlung muss auch mal sein bei 38°C ;-) 

Danach wollten wir noch mal raus fahren, hatten aber nicht mehr soooo viel Zeit, weil wir wieder den Sonnenuntergang am Wasserloch angucken wollten.

Und nun, leider sind wir wirklich zu spät wieder gekommen und mit duschen und schnell anziehen und los, war sie schon fast weg!!! :-( Aber naja, Wasserloch ist mit Flutlicht auch toll, nur leider werden die Fotos nicht so schön :-(

Elefant :-)

Als wir dann ankamen, waren wieder Elefanten dort. Oh Gott, an den Anblick von diesem wunderschönen, großen Tier, werde ich mich niemals gewöhnen. Es war wieder soooo ein tolles Gefühl ca. 15 Meter davon entfernt zu sitzen!!! Wahnsinn…. :-)

Und auch an dem Abend hatten wir das große Glück ein Nashorn zu sehen. Leider haben Franzi und ich uns bei Zigarette und Bier so festgequatscht, dass ich kein Foto davon geschossen habe ;-) Tja, jetzt müsst ihr euch das schöne Bild einfach vorstellen ;-)

 

Dann gings erstmal ins Camp zurück zum Abendessen. Heute machten wir uns Nudeln mit Tomatensoße und Thunfisch :-) Sehr lecker :-)

Leider kreuzte auf dem Rückweg eine Schlange unseren Weg, was mich etwas verspannte. Spinnen, ja seeehr widerlich, Kakerlaken, ja auch etwas störend, Krabbelkäfer müssen auch nicht sein….aber SCHLANGEN??? Och manno :-( Man weiß halt einfach nie, ob die giftig und somit sehr gefährlich sind. Naja, einfach ein bisschen aufpassen.

 

Auch an dem Abend gingen wir wieder früh ins Bett, da wir heute morgen ganz früh los wollten. Mussten um 12 uhr die Etoshatore passieren (man zahlt immer im 24 STd.-Takt). Und da wir unbedingt noch ein bisschen rumdüsen wollte, mussten wir uns beeilen.

Aber, es hat sich gelohnt. Wir haben noch mal richtig viele Tiere gesehen, einfach so am Straßenrand! Es war soooo schön :-) Es tut mir leid, ich wiederhole mich hier die ganze Zeit….aber es war auch einfach so schön!!!

Nachfolgend seht ihr Giraffen, Zebras, Elefanten, die uns einfach so am Straßenrand begegneten.

  Ist das geil??? Er geht einfach über die Straße :-) Und noch mal nah....direkt neben meinem Fenster :-) Eine Horde am Straßenrand :-) So schöne Tiere :-) Gaaaanz viele Elumpanten :-))) Giraffen am Straßenrand :-) Giraffen am Straßenrand :-) Suchbild :D Wer sieht sie??? Tadaaaaa :-))) So mächtige Tiere :-))) Okay, sehr klein...ABER: LÖWEEEEEEEEE Und hier...LÖWEEEEE mit Springbock :-))) Ganz viele Tierchen auf dem Haufen :-)))

Das war so aufregend…und das alles in 2,5 Tagen. Der Hammer.

Ich hoffe, dass ich meine Eindrücke ein bisschen rüber bringen konnte und euch unterhalten konnte!
Bei mir wars definitiv unterhaltsam. :-P

 

So, das wars erstmal, ihr Lieben.

Zum Schluss noch mal mein Lieblingsbild….ich liebe es so!!!


Ich schicke euch einen ganz dicken Drücker und viele Grüße nach Deutschland.

 

Eure Jotti :-)

Bericht Nr. 2 :-)

Donnerstag, 21.03.2013

Hallo ihr Lieben,

so, da folgt der nächste Namibia-Bericht.

Es tut mir leid, dass es schon wieder etwas gedauert hat, bis ihr ein paar Zeilen von mir zu lesen bekommen habt. Es ist hier wirklich etwas doof mit dem WLAN…ich muss immer zur Schule laufen, damit ich eine Verbindung bekomme. Nun ja…genug gejault, jetzt geht’s ja ;-)

 

Es liegt schon wieder eine sehr spannende und aufregende Woche hinter mir.

Sowohl in der Schule, als auch in der Freizeit ;-)

In der Schule sind wir grad damit beschäftigt für unser „Mini-Mosaik“ zu üben…das ist ein Theaterstück in dem es um Wasserknappheit geht – sehr passend zur jetzigen Zeit, denn normaler Weise ist hier momentan Regenzeit. Nur leider spürt das ganze Land davon nichts. Es ist echt übel…denn alles hier ist so trocken, kaum noch etwas grünes ist hier zu sehen. Und deshalb ist es hier auch so mega heiß…puh!

Vorgestern zeigte das Thermometer in dem Auto einer Kollegin 38°C an….und es stand im Schatten!! Es ist wirklich schön, so tolles Wetter zu haben. Aber auch echt anstrengend!!! Aber ich glaube, dass das in euren Augen schon fast als Frechheit rüber kommt…wie viele Zentimeter Schnee liegen bei euch??? ;-)))

 

Aber, zurück zum Theaterstück…1,2,3…Wasser frei! So nennt sich das Stück :-) Es geht um Billy, das kleine Erdmännchen, dass sich mit der Hilfe von Sokrates, dem Löwen auf die Suche nach Wasser begibt. Nach und nach schließen sich viele verschiedene Tiere an um mitzuhelfen…zum Ende hin finden sie einen Staudamm und schaffen es mit Hilfe aller Tiere den Damm zu brechen und bekommen neues Wasser J Es ist wirklich sehr süß, wie die Kleinen das machen. Und witzig!!! Vor allem Sokrates :D Der hat so eine große Rolle und kann auch den Text echt gut…aber der spricht sooooo gelangweilt und emotionslos :D ich muss mir so oft das Lachen verkneifen ;-) aber wie sagt man…das sind doch Kinder ;-)))

 

Diese Woche hatten wir Projektwoche, da nur 3 Tage Schule sind und das Mini-Mosaik sowieso jede Minute zur Übung nötig hat… Das schöne ist, dass ich heute und Freitag frei habe…heute ist Independence Day und da wir an einer Privatschule sind, haben wir Freitag auch frei J Franzi und Eva sind an einer staatlichen Schule und müssen Freitag noch mal los…die armen ;-)

 

Das Wochenende war auch so super 

Waren in Swakopmund und ich habe mich gefühlt, als wäre ich an der Ostsee :D Erstens ist es soooo deutsch!!! Geht überhaupt nicht…wenn man mich mit Augenbinde dort hinbringen würde und sie mir erst vor Ort abnehmen würde, wäre mein Tipp so weit von Afrika entfernt, das glaubt ihr gar nicht :D

 

Aber es ist so schön! Ein wirklich niedliches Städtchen. Und…es liegt am Meer.

Es ist wirklich schön. Jeder der nach Namibia kommt, MUSS dort auf jeden Fall hin. Aber vielleicht etwas eher…denn es war sooooo kalt :D Ich sag ja: OSTSEE ;-)

Aber mal der Reihe nach:

Sind am Freitag direkt nach der Schule losgefahren…was heißt direkt. Mussten noch die letzten Sachen zusammen suchen, Auto abholen und beladen, dann noch kurz einkaufen und dann aber los J Wir hatten ein soooo cooles Gefährt! Der Hammer….es war ein alter, roter VW Bus, der leider ein kleines Manko hatte:

Er konnte nur 80 km/h fahren… :D Oh mein Gott! Ach so…und er hatte nur 4 Gänge ;-) Habe ich noch nie bei einem Auto gesehen… ;-) Das war vielleicht ein Ritt!!! Das gibt’s nicht. Problem ist zusätzlich, dass es hier einfach so hügelig ist, sodass wir teilweise bei durchgetretenem Gaspedal bergauf bei 55 km/h ausliefen! Echt krass… Aber, ich möchte mich nihct beschweren…denn wir haben das Prachtexemplar kostenfrei geliehen bekommen. Wie sagt man…: einem geschenkten Gaul…??? Eben 

Unser Bus :-)

Naja, so kam es dann auch, dass wir für 317km ca. 5 ½ Stunden gebraucht haben….Heftig, oder? Und DAS natürlich OHNE Klimaanlage ;-) AHHHHHHHHHHHHHHHHHH ;-)))

 

Aber ich muss sagen, es war trotzdem total witzig! 5 Mädels Offroad im Nirgendwo…. Da nimmt man Schwitzattacken gern in Kauf J

Am Straßenrand...ein Esel ;-) Road to nowhere?? :-) Ja, die sieht man des Öfteren ;-) :-) Endlich mal etwas Sonne :-) Schweineeee :-)) So ein schöner Sonnenuntergang Noch mal :-)) Gleich ist sie weg...Mond ist schon da :-) 

Endlich angekommen warteten die anderen (Andrea, Martina, Benny und Simon) bereits im Restaurant auf uns. Bei den beiden  Mädels durften wir auch kostenfrei übernachten. Die sind auch mit der gleichen Organisation wie die 4 aus Otjiwarongo geflogen und kennen sich daher schon.

Die haben auch eine wirklich coole Unterkunft. Leider nur alles etwas Kakerlaken befallen ;-) Aber wie ich feststellen musste, stören mich diese Viecher gar nicht so sehr…natürlich finde ich sie nicht süß!!! Aber im Vergleich zu den Spinnen, die hier meinen Weg kreuzen und sich in meinem Bad einnisten ist es überhaupt nicht schlimm! (Oh Gott, habe tatsächlich ICH grad über Kakerlaken gesprochen??? Das klingt mal so gar nicht nach mir :D)

 

Waren nach der Fahrt ziemlich kaputt, saßen dann aber trotzdem bei dem ein oder anderen Bierchen noch im Wohnzimmer der Mädels und haben gequatscht.War ein wirklich schöner Abend.

 

Am nächsten morgen klingelte der Wecker allerdings schon etwas eher….Wir haben uns eine Katamaran-Tour gebucht und wurden um 08:00 Uhr abgeholt. Aber das frühe aufstehen bin ich ja inzwischen schon gewohnt ;-)

Dann ging es  nach Walvisbay, von wo aus wir ablegten ;-)

Benny, Franzi und Simon auf der Fahrt Unsere lustige Truppe: Nicole, Eva, Franzi, Dirk, Benny und Simon :-) Wir Mädels...bereit zum ablegen ;-)

Auf dem Boot war es sooo schweínekalt, aber das was wir sahen, war es wert!

Und nochmal wir :-)

Direkt nach dem Ablegen sprang auch schon die erste Robbe – Tiffy – auf Boot! Oh mein Gott…so dolle niedlich! Zwar leicht fischig im Geruch, aber das hielt uns natürlich nicht vom Streicheln ab.

Looos gehts ;-) Tiffy :-) Dirk und Tiffy Simon wollte sie wohl ganz genau kennen lernen ;-) Noch leichte Berührungsängste :-D Doch dann wurden wir Freunde :-P :-) Sooo süß, sie hatte die ganze Zeit ihre Flosse auf meinem Bein :-) Seekrank? Mit Cherry geht das schon :-P :-)   Uuuund...gefangen ! Guten Appetit ;-)  Die Franzi klettert an Deck :-)  

Sie wurde dann noch schön vor unseren Augen gefüttert! Einfach süß!!!

 

Zudem haben wir noch Pelikane und Flamingos gesehen, wobei ich sagen muss, dass die Pelikane  eher gruselig als süß waren. Boah….ich hab nicht gedacht, dass die so groß sind…:D voll die Okufanten. An die hab ich mich auch nicht so richtig dran getraut ;-)

 So groß....:DFlamingo-Familie ;-)Uuund noch mehr Robben :-))Die schwarzen sind alles die Kinder :D Die Beine :D ...beneidenswert :-P

Wieder zurück sind wir erstmal nach Hause und haben ein kleines Schläfchen eingelegt, um danach Swakop ein bisschen anzugucken. Auf dem Weg durch die Stadt sind wir auf eine Chorprobe von den Schülern von Andrea gestoßen. Es war echt schön zu sehen, mit welchem Engagement die ihrem Hobby nachgehen…das habe ich in der Form in Deutschland noch nie gesehen!!

Abends sind wir am Strand essen gegangen! Voll dolle schöne!

Sind in ein Fischrestaurant gegangen, dass draußen auf dem Meer auf einem Steg lag. Man konnte unter den Füßen das Meer durch die Scheibe sehen! Echt toll!!!

Und so lecker!!! Ich hatte Calamaris gegrillt mit Salat für 75 N$! So günstig hätte man das, vor allem in der Atmosphäre niemals bekommen!!! Lecker lecker!

 

Danach ging es wieder nach Hause….eigentlich waren wir alle so müde, dass wir am liebsten ins Bett gegangen wären ;-) Doch Andrea war so ansteckend mit ihrer guten Laune, dass wir irgendwann überredet worden, noch feiern zu gehen !

Um ca. 00:00 Uhr sind wir dann los gestratzt um das Swakoper Nachtleben kennenzulernen J Ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt! Sowas cooles habe ich selten beim feiern erlebt. So eine lebensfreude…der Hammer! Die gehen so ab und tanzen den ganzen Abend. So verrückt, dass man echt animiert wird, mit zu machen. Und auch wenn die Männer hier nichts besseres zu tun haben, als einen so anzugraben, war es dort einfach entspannt. Alle waren dort um Spaß zu haben und zu feiern und es war einfach toll!!!

Da in Swakop alle Clubs um 02:00 Uhr schließen, waren wir zu einer recht christlichen Zeit im Bett…denn ausschlafen ist hier nicht ;-)


Am nächsten morgen ging es in die Wüste zum Sandboarden. Es war echt genial dort…so was schönes, unberührtes und natürliches habe ich selten gesehen!!!

Ich habe mich das Sandboarden nicht getraut, weil es mir einfach zu hoch war :D Wollen demnächst dort noch mal hin und uns Quads ausleihen…aber auch da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich mich das traue ;-)

Aber allein die Atmosphäre, das Wetter und das ganze drum herum war sooo toll! Das reichte mir schon ;-)))

Endlich da :-))) Unser Bus....ganz alleine ;-))) Franzi :-) Ist das nicht schön??? Los gehts :-) Simon nimmt den direkten Weg :-) Ich in der Wüste ;-))

Für die Rückfahrt haben wir noch länger gebraucht :D Wir haben die beiden Jungs mit nach Kalibib genommen, was für uns echt auf dem Weg lag.

Und daher waren wir erst nach über 6 Stunden daheim ;-) Aber…was tut man nicht alles für ein Abenteuer ;-)

 

Was hier wirklich beeindruckend ist, ist dass man sooo viele Tiere sehen kann (und NEIN, ich meine nicht die Krabbelvielfalt :-P)! Haben auf der Rückfahrt 4 Giraffen und einen Geparden (!!!!!!) gesehen…einfach so!

Ich bin echt überwältigt, was man hier alles so entdecken kann. Zwar war das Kätzen einer Farm zugehörig und stand hinter nem Zaun…aber trotzdem…es waren ca. 5m zwischen uns…

Sind dann natürlich umgedreht um Fotos zu schießen, nur leider hat uns unser Bus einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Mischung aus Rasenmäher und Trecker kommt bei den Tieren eben nicht sooo gut an ;-)))

 

Dienstag abend waren wir bei Franzi an der Schule und haben einer „Misswahl“ zugesehen J Es ist so krass, wie viel Mühe sich die Schüler geben und es hat sich gelohnt. Es war einfach toll! Leider sind die Fotos nicht soo toll geworden, weil es einfach zu dunkel war!

 

Nun, das waren erstmal die letzten Erlebnisse und Abenteuer ;-)

Richtig freuen könnt ihr euch auf den nächsten Bericht!! DENN…morgen geht’s nach Etosha!!! Da haben wir die Chance Elefanten, Löwen, Hyänen und so weiter zu sehen… Drückt uns die Daumen, dass die Tiere ganz brav zu den Wasserlöchern kommen. Aber die Chancen stehen gut, da es hier nicht regnet und die Tiere durst haben :D

 

Ich hoffe, dass euch der Bericht gefallen hat und dass die Fotos ein paar Eindrücke und schöne Momente zeigen konnten.

Ich vermisse euch und schicke euch ganz viel Sonne!

Ich gehe jetzt an den Pool :-P

 

Bis bald, ihr lieben!
Eure Jotti :-)

 

P.s.: Kommentarfunktion ist nun an...Danke Patricia :D 

Bericht Nr. 1 bzw. 2 ;-)

Montag, 11.03.2013

Hallo ihr lieben,

 

soo, nun auch endlich mal hier eine Rückmeldung. Falls ihr euch wundert, warum bisher nichts kam oder ihr dachtet ich sei einfach nur schreibfaul….nein!

Oh man, als ich Mittwoch in Otjiwarongo ankam und die ersten Tränen von Sari getrocknet wurden, habe ich mich an den Bericht gesetzt…

Nun, als ich dann am nächsten Tag die Fotos von den Kids aus der Pause hochgeladen habe, war der erste Bericht weg!!!!

Ihr könnt euch vorstellen, wie meine Laune war. Ich war fox-devil-wild L Habe daraufhin auch den support von der Seite angeschrieben, aber da war leider nichts mehr zu machen. Daher bin ich jetzt etwas schlauer geworden und schreibe alles in Word und SPEICHERE es ;-) Das passiert mir kein zweites mal!!!

 

Sooo, genug aufgeregt, nun zum eigentlichen Thema ;-)))

Mir geht’s gut J Als ich ankam, war das noch nicht so…um genau zu sein, hätte ich mich am liebsten in den nächsten Flieger zurück gesetzt!!!! Aber mal der Reihe nach.

Meine Ankunft in Afrika begann – wie mir im nachhinein gesagt wurde – typisch afrikanisch ;-) Ich wurde versetzt…und zwar von meinem gebuchten Abholer. Dieser hatte sich dazu entschieden 3 Stunden später zu kommen. Es war wirklich schrecklich…ich hatte ja schon gleich heimweh und dann stehe ich da und nichts ist wie vorher geplant.

Die lieben, netten Namibianer witterten natürlich die Chance Kohle zu verdienen, denn ein verheult und mega bepacktes Mädchen, erweckt natürlich den Eindruck, dass man ihr leicht die Hilfe „anbieten“ kann und sie diese selbstverständlich annimmt ;-))) Daher sollte ich erstmal 180 € zahlen, damit ich direkt nach Otjiwarongo gebracht und nicht wie vorher geplant zum Shuttleservice meines Anholers… Naja, auch wenn ihr mich kennt und ich sonst so einem Angebot nihct ganz abgeneigt gewesen wäre, wollte ich natürlich mein Geld nicht gleich verpulvern ;-)))

Daher habe ich mir einen Shuttle zum Busbahnhof gesucht und somit 156 € gespart J Denn so hat mich die Fahrt (insgesamt 4 Stunden und knapp 300 Km) nur 24€ gekostet J Juhuuu :-P

 

In Otji angekommen war ich so froh von Carmen abgeholt und ins neue zu Hause gebracht zu werden. Da Mittwochs immer eine Lehrerkonferenz ist, fuhren wir erstmal zur Schule, wo ich ganz herzlich von allen Lehrerinnen begrüßt wurde. Die sind alle sooo super! Ganz lieb und nett und unterstützen mich in allem. Klasseeee :-PP

Kurz darauf wurde mir alles gezeigt, unter anderem mein Zimmer!!! Oh Gott…ich hätte auf der Stelle heueln können…. (was ich später selbstverständlich nachgeholt habe ;-PP)

1.)    bin ich in einem Haus, was natürlich ganz nah bei allen anderen ist, ALLEINE (naja, wenn man die Ungeziefer mitzählt, wären wir wegen Überfüllung geschlossen…:!) was ich schon mal sehr gruselig fand

2.)    ist hier ein Bett, ein Schrank und ein Schreibtisch….also super kahl, einsam und lieblos… L

3.)    sieht mein „Badezimmer“ aus wie eine Turnhalle, die es seit Anno Knips schon nötig hätte renoviert zu werden und

4.)    TIERE…..! Oh mein Gott! Es ist so schlimm!!! Wie viele Tiere mir hier schon über den Weg gelaufen sind….keine Ahnung! Auf jeden fall viele!!!

 

Das waren so meine ersten Gedanken…und joa…sagen wir es so: Pudelwohl habe ich mich nicht gefühlt.

Das habe ich dann selbstredend kund getan. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen für diese lieben Worte bedanken…das hat mir wirklich geholfen. Besonders aber meiner Sarah. Du hast mich wirklich so dolle aufgebaut und mir in anderer Wortwahl ca. 150x das gleiche via Skype gesagt und wurdest nie müde von meinem Gemecker… Das rechne ich dir wahnsinnig hoch an, denn das hat mich echt aufgebaut.

 

Nun, um das mal etwas anzukürzen…ich kann nicht sagen, dass ich mich im Bad wohl fühle und sehr gern da aufhalte, aber es ist in Ordnung! Es ist nun mal Afrika und da ist das schon alles akzeptabel. Wie sagt man so schön…man gewöhnt sich an alles ;-)

 

Um mal zu den schönen Themen zu kommen J

Ich habe hier jeden Tag zwischen 28-32°C J Es ist der Hammer. Ich liebe es. Flipflops, Balerinas, Pohl, Schwitzen J Hatte schon fast vergessen wie schön Sommer und Sonnenschein ist!

Außer dem Wetter gibt es natürlich noch weitere tolle Sachen, wie zum Beispiel die Schule.

Es ist sooo genial und macht einfach nur Spaß. Die Schule ist klein…und wenn ich klein sage, dann ist maßlos untertrieben. Insgesamt sind 65 Schüler an der Schule :D Es ist so cool…die kleinste Klasse hat 5 Schüler. Es ist so ein riesiger Unterschied wie hier auf die Schüler eingegangen werden kann.

Und die sind soooooo süß!!! Das gibt’s gar nicht. Jetzt wo ich die kleinen, süßen Knirpse täglich um mich herum habe, muss ich mir Hauptschullehramt vielleicht doch noch mal durch den Kopf gehen lassen. Die geben einem einfach so mega viel zurück und sind echt niedlich.

Ich bin momentan für Bibi zuständig. Bibi ist in der 4. Klasse und braucht ein bisschen Einzelbetreuung. Sie ist mit einem Gehfehler auf die Welt gekommen, aber sonst eigentlich ganz fit und auch ein schlaues Kerlchen. Sie hat eine kleine Konzentrationsschwäche und driftet gern mal ab, indem sie aus dem Fenster guckt oder malt.

Wenn sich die kleine etwas mehr konzentriert ist sie echt pfiffig und auch schnell in der Bearbeitung J

Heute nach Mathe kam die Lehrerin zu mir und meinte, dass sie es super fand, wie aufmerksam Bibi durch meine Unterstützung war und wie schön sie mitgearbeitet hat J J J Das hat mich wirklich gefreut.

 

Ich versuche mal in den nächsten Tagen ein Paar Fotos von meinen „Lieblingskindern“ zu machen….soooo süß, ich sag´s euch J

 

Ansonsten habe ich außerhalb der Schule auch schon einiges erlebt. Ich habe hier 4 weitere Praktikantinnen kennengelernt was mir den Einstieg super leicht gemacht hat! Die 4 haben mich sofort „aufgenommen“ und mich komplett in alles integriert.

 Am ersten Abend waren wir direkt was trinken im Ort, weil Franzi Geburtstag hatte J Also, perfekter Start J

 

Am Wochenende haben wir mit noch anderen Bekannten von den Mädels (die sind alle gemeinsam über die gleiche Organisation im Januar für ein halben Jahr her geflogen und sind nun in ganz Namibia verteilt) Franzis Geburtstag ausgiebig gefeiert, indem wir bei uns am Pool gegrillt haben. Das war so toll… einfach mega entspannt! Und noch was….dieser Sternenhimmel!!! WOW!!! Das kann man sich nicht vorstellen. Wenn keine Wolken am Himmel sind, ist es einfach traumhaft. So viele Sterne und so eine krasse Milchstraße (also so stelle ich mir jedenfalls eine Milchstraße vor – weiß nicht, ob das tatsächlich eine war :D) habe ich noch nie gesehen.

 

Am nächsten morgen ging es zum Waterberg. Das war ein echt schöner Tag…Sind direkt morgens los um den ganzen Tag zu nutzen.

Allein auf dem Weg dahin haben wir aus dem Auto heraus eine kleine Antilope, Wildschweine, Hühner und Affen gesehen J Das ist so unvorstellbar….da rennt ein AFFE über die Straße!

Und noch geiler…zur gleichen Zeit wie wir war da so eine Reisegruppe, die wie so eine Schnitzeljagd gemacht hat. Da waren irgendwelche Süßigkeiten zum einsammeln verteilt.

Und auf einmal kommt so ein ganzes Rudel an Affen, bellt wie verrückt ( das hörte sich eher an wie Hunde und nicht wie Affen :D) und klaut die Sachen! Und das ganz in 1,5m Entfernung!!!

Total geil…

 

Abends haben wir dann noch mal gegrillt, weil die anderen aus Swakopmund noch ne Nacht bei uns geschlafen haben.

War wieder ein seeehr schöner und auch feucht fröhlicher Abend J

 

Am nächsten Tag, also Sonntag, gings zur Krokodilfarm. Das war echt sooo toll. Ich habe ein Krokodil gesehen, was 108 Jahre alt war! Wahnsinn…. So krass, diese gefährlichen Tiere aus nächster Nähe zu sehen! WOW!

Und….Ich hatte eins auf dem Arm ;-) ;-) ;-)

Hmmm, okay, es war erst 3 Monate alt….aber trotzdem :D

Danach ganz im Restaurant Krokodilfleisch…voll fies eigentlich. Erst streicheln, dann verspeisen :D
War voll dolle lecker…hat geschmeckt wie Hühnchen ;-)

 

 

So, das war jetzt erstmal die Kurzfassung…

Gestern Abend haben wir erstmal unsere Reisen geplant. Die nächsten 6 Wochenenden sind wir unterwegs und gucken uns verschiedene Sachen an.

Am meisten freue ich mich auf den 21.03.13….da geht’s nach Etosha!
Da werden wir zu verschiedenen Wasserlöchern fahren. Eine andere Praktikantin war dort dieses Wochenende und meinte, das ist wie bei König der Löwen….nach und nach kommen alle verschiedenen Tiere…Löwen, Gnu´s, Elefanten, Giraffen und so weiter.Das wird bestimmt super!


So, ich werde jetzt gleich noch versuchen, ein Paar Fotos hochzuladen. Wenn das wieder nicht klappt, drehe ich durch ;-)

 

Ich schicke euch ganz viele Sonnenstrahlen nach Deutschland!
Ihr fehlt mir schrecklich.

 

Ganz viele Grüße von eurer

Jotti 

 

Krokos :-) Krokos :-) Perfekte Beschreibung, wie Frau aufs Klo geht :-) Das mal ein Brecher :-) Denen ist wohl auch warm ;-) Krokodile schwitzen über den Mund...daher alle mit offenem Mund ;-))) Ganz mutig :-P So sind sie echt noch süüüß ;-))) Und nun wird Krokodil probiert :-) Ich wusste gar nicht wie süß ich Schildkröten finde :D Voll süß!!! :-) :-) Beim Grillen :-)))

Fotos Klappe die 2. :-)

Donnerstag, 07.03.2013

Pause in der Sonne :-)) Pause in der Sonne :-))

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.